Tag Archives: Wetter

Mythos Wald

12 Jun

Impressionen aus Oberpfälzer Wald und Rheinland

Der lange Winter ist vorbei und das Blätterdach hat sich so langsam geschlossen. Selbst auf den rauen Höhenzügen des Hinteren Oberpfälzer Waldes haben die Buchen wieder ihr frisch-grünes Blätterkleid angelegt. Im Frühling sind die Morgenstimmungen oftmals anders als im Herbst. Der Herbst ist geprägt durch lange stabile Hochdruckphasen. Solche Inversionslagen führen dazu, dass die Täler bis zu einer höhe von 600-1000m unter einer zähen Nebelschicht versinken – darüber offenbart sich aber eine kristallklare Fernsicht und oft wochenlang schönes Wetter auf den Bergen. Das Wetter im Frühjahr dagegen ist deutlich dynamischer und schwieriger vorherzusagen. Oft fällt dann erst am frühen Morgen die Entscheidung, wo mich die Fototour hinführt. In diesem Falle weitgehend wieder aus dem Oberpfälzer Wald, insbesondere mit dem Frauenstein-Massiv. Daneben stammen einige Aufnahmen aus den steilen Laubwaldhängen entlang des Rheins südlich von Bonn.

nebel wald felsen moos deutschland bergwald

sonnenaufgang wald bayerischer wald nebel

forest wood sunrays fog mist bayern wald nebel

nebelstimmung wald bäume nebel bayerischer wald

urwald naturwald buchen moos bayern

wald sonnenstrahlen nebel rheinsteig bonn rheinland nrw

forest path, trail waldpfad pfad

frühling spring green grün siebengebirge

weg ins licht trail light avenue allee rheinsteig rheinland

forest wood sunrays fog mist

burgruine burg frauenstein bayern oberpfalz caslte bavaria

wald sonnenstrahlen nebel oberpfälzer wald fichten

baum nebel sonne strahlen licht

bach wildbach bayern natur urwald

 

 

Die Drei Zinnen – Die Kronjuwelen der Dolomiten II

18 Dez

Dolomiten Drei Zinnen Tre Cime Lavaredo

UNESCO Weltnaturerbe im Herzen der Alpen

Nachdem ich vor einiger Zeit auf bildraum (Dolomiten I) bereits einen Fotobeitrag zu den Sextener Dolomiten samt Drei Zinnen veröffentlicht habe, möchte ich heute weitere Impressionen dieser beeindruckenden Bergwelt zeigen.

 
 

Dolomiten Drei Zinnen Reflektion Bergsee Alpen

 
 

Dolomiten Alpen schönste Gipfel

 
 

Dolomiten Alpenglühen Streiflicht Abendrot
 
 

Dolomiten Drei Zinnen Gerbigskrieg Erster Weltkrieg
 
 

Dolomiten Drei Zinnen Bödenseen Schusterplatte
 
 

Dolomiten Drei Zinnen Höhlensteintal Sonnenuntergang
 
 

Dolomiten Drei Zinnen Hütte Bödenseen
 
 

Dolomiten Drei Zinnen Paternkofel
 
 

Dolomiten Drei Zinnen Zwölfer Klettern
 
 

Dolomiten Dolomit Kalkstein Alpen Gebirge
 
 

Dolomiten Drei Zinnen Toblinger Knoten
 
 

Dolomiten Drei Zinnen Tre cime Wandern

Die Drei Zinnen – Die Kronjuwelen der Dolomiten I

20 Sep

UNESCO Weltnaturerbe im Herzen der Alpen

Eines haben die Drei Zinnen und das Edelweiß gemeinsam: Sie sind von Mythen umschlungen. Vorweg der Tipp zu einem relativ einfach zu findenden Standort dieser seltenen Alpenblume, die zum Ausreißen viel zu schade und zu selten ist, aber von der man doch gern ein Foto mit nach Hause bringt: Wenn man von der Drei Zinnen Hütte ins Altensteiner Tal absteigt, finden sich ca. 800m unterhalb der Hütte, an einem Grashang der zu einer kleinen Schlucht mit Wasserfall abfällt Dutzende Exemplare des Edelweiß. Man kann sich auch an einem dort liegenden sehr großen einzelnen Felsbrocken orientieren. Die schützenswerten und seltenen Blumen wachsen keine drei Meter vom viel begangenen Weg entfernt. Wobei der Abhang zum Bach sehr steil ist und daher Vorsicht beim herumsteigen angebracht ist. Doch zurück zum Hauptziel der Dolomiten – den Bergen.

Am zweiten September-Wochenende ergab sich relativ spontan die Gelegenheit in den Dolomiten zu fotografieren, da mein Bruder Korbinian Schönberger in Sexten am 17km langen und 1.200 Höhenmeter erklimmenden Drei-Zinnen-Lauf teilnahm. Insgesamt konnte ich so vier Tage in den Bergen fotografieren. Am ersten Tag stieg ich vom Tal bis auf 2.500m auf und nach Einbruch der Dunkelheit wieder ab. Die folgenden Tage nächtigte ich in der zuvor ausgebuchten Drei-Zinnen-Hütte im Schlafsaal. Ein relativ leicht zu erreichender und äußerst vielversprechender Stützpunkt für fotografische Exkursionen im Gebiet der Sextener Dolomiten. Neben der Bergnatur finden sich im Umfeld der Drei-Zinnen-Hütte auch sehr viele Spuren der Kampfhandlungen des Ersten Weltkriegs. Österreicher und Italiener lieferten sich im Hochgebirge erbitterte Stellungskriege um jede einzelne Bergkuppe. Schützengräben, Stacheldraht, Bunker und Versorgungstunnel sind stete Begleiter und bei genauerem Blick auch auf den Fotos zu erkennen. Neben den obligatorischen Drei Zinnen (2.999m) – neben dem Matterhonr die wohl bekanntesten Berggestalten der Alpen – finden sich Dolomitengipfel und Felstürme wie Dreischuster Spitz, Zwölfer, Einser, Elfer, Paterkofel, Toblinger Knoten, Schwabenalpenkopf, Haunold, Schwalbenkopf und viele weitere in optimaler fotografischer Distanz. Einige Seen, wie die Bödenseen nahe der Hütte, ermöglichen bei Windstille das einfangen nahezu perfekter Spiegelbilder.

Wer die typischen Motive und Bildgliederungen vermeiden will, muss jedoch ein wenig weiter laufen. Aber auch die bekannten Blickwinkel bieten genügend fotografische Herausforderung, da die Wetterstimmungen innerhalb von Minuten umschlagen können. Wer sich ein wenig mit dem Bergwetter auskennt kann so in Hüttennähe auch bei Gewitterstimmungen schöne Impressionen einfangen.  Zunächst genug der Worte, hier der erste Teil der Panoramas, samt 360° Übersicht über die Sextener Dolomiten mit Drei Zinnen und Drei Zinnen Hütte.

 

360° Panorama („click for big“)

 

Panoramas: Dolomiten – Drei Zinnen – Tre Cime di Lavaredo

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotografie: Silva I

4 Sep

Wald im Nebel | Nebel im Wald

Südtiroler Bergwald. Aufgenommen vom Balkon des Wellnesshotels Lüsner Hof.

 

 

 

 

 

 

Fotografie: Frühlingsboten 2012

27 Mrz

Küchenschellen in der Eifel

Frühlingszeit ist Blumenzeit. Als kleine Fingerübung hab ich mich mal wieder in der Makrofotografie versucht. Die nahe Eifel mit ihren Naturschutzgebieten und das gute Wetter boten beste Bedinungen für ein paar Aufnahmen von Küchenschellen / Kuhschellen (pulsatilla vulgaris). „Blümchenfotografie“ ist ja sonst nicht so meine Metier, aber man kann ja auch mal über den Rand schauen. Insbesondere weil die Landschaftsfotografie bei vielen meiner Kollegen Hand in Hand geht mit der Makrofotografie. Auch wenn man dann das ein oder andere Klischee nicht auslassen kann.

Zu den Bildern: Die kalkliebende Küchenschelle ist ein auffälliger Frühblüher auf Trockenstandorten. Bei meinem „Spot“ waren mehrere 1000 Exemplare zu finden, was schon beeindruckte. Die ansonsten eher seltenen Blumen mit ihren großen Blütenkelchen und den feinen im Sonnenlicht leuchtenden Härchen sind ein dankbares Motiv.

Dokumentarisch: Blühaspekt der die Individuendichte widerspiegelt.

%d Bloggern gefällt das: