Tag Archives: unwetter

Bonner Lieblingsort: Der Rodderberg

24 Apr

Die Toskana vor den Toren Bonns

Wenn das Siebengebirge das Bonner Gebirge ist, dann ist der Rodderberg eindeutig die Toskana Bonns. Eigentlich unterscheidet das Gebiet des Rodderbergs auf den ersten Blick gar nicht so viel vom Siebengebirge. Beides sind Vulkangebiete, getrennt durch den Rhein, diesseits zwischen Bonn-Mehlem und Bahnhof Rolandseck der Rodderberg, jenseits hinter Königswinter und Bad Honnef das Siebengebirge. Die vulkanische Aktivität am Rodderberg spielte sich vor 800.000 bis 250.000 Jahren ab. Noch heute ist der ca. 50m tiefe und 800m breite Sprengtrichter am 193m hohen Rodderberg beeindruckend. Die höchste vulkanische Aktivität im Siebengebirge fand dagegen vor 25 Millionen Jahren statt. Das Rodderberggebiet ist also deutlich jüngeren Datums.

Der Krater aus der Luft (LIAG Hannover)

Der eben genannte Sprengtrichter ist auch das Herzstück des Naturschutzgebietes Rodderberg. Um ihn herum führt ein schöner Rundweg, der die interessantesten Teilräume des Naturschutzgebietes erschließt. Magerrasenstandorte, lichter Kiefernwald und schön geformte Einzelbäume und Säulenpappeln verströmen mediterrane Atmosphäre. An einem sonnigen Tag wirklich ein bisschen wie in der Toskana. Von der aussichtsreichen „Windkuppe“ reicht der Blick weit in die rheinische Bucht, im dicht besiedelten Raum zwischen Bonn und Köln durchbrechen zahlreiche Landmarken die Horizontlinie: Godesburg, Posttower, Bonner Münster, Fernsehturm Köln und Kölner Dom um nur einige zu nennen. Aber auch der Blicke ins Drachenfelser Ländchen, in Richtung Eifel und auf das Siebengebirge sind imposant. Öfter sieht man hier auch den Schwalbenschwanz – sicher einer der schönsten und größten einheimischen Schmetterlinge. In der Mulde des Kraters liegt der Broichhof, früher ein Wasserschloss, dann eine Baumschule und jetzt ein Pferdehof. Die sich in der Weite der Senke verlierenden Reiter tragen zur idyllischen Wirkung des Gebietes bei. Zum Broichhof führt ein von einer schönen Kastanienallee gesäumter Stichweg – insbesondere an Sommertagen bringen die dort erhältlichen Getränke eine willkommene Abkühlung. Auf der weiteren Runde eröffnen sich immer wieder abwechslungsreiche Blicke. Sowohl das in die Ferne schweifen als auch der Blick für die Naturwelt am Wegesrand werden belohnt: Am Himmel kreisen die Falken aus dem Siebengebirge und an einem Schlehengebüsch spießt der Neuntöter auf seine merkwürdige Art der Vorratshaltung kleine Insekten an Dornen auf. Seltene Blumen wie Küchenschelle, Kartäusernelke oder Purpur-Sommerwurz lockern die Trockenrasenstandorte auf. Ein weiterer Höhepunkt ist die Aussicht vom „Heinrichsblick“ (ehemalige Gerichtsstätte) auf das Siebengebirge. Bei Sonnenaufgang erscheint die Silhouette der Waldberge tatsächliche ein wenig wie ein Gebirge im Gegenlicht, zu dessen Füßen das silberne Band des Rheins glitzert. Aber auch tagsüber und in der Abendsonne ist der Blick eindrucksvoll.

Übersicht des Naturschutzgebietes (via)

Eine genaue Wegbeschreibung des Rundweges um den Krater findet sich in dieser PDF. Bei der Anreise per Zug empfiehlt sich meiner Meinung nach der Aufstieg vom Bahnhof Rolandseck aus. Pfade durch schöne Mischwaldbestände führen hoch zum Rodderberg, der einen dann wegen seiner weiten Grünflächen mit einem völlig anderen Landschaftsbild überrascht.

So ist der Rodderberg einer der schönsten Naturräume im näheren Umkreis um Bonn. Vor allem ist dieses Naturschutzgebiet weniger überlaufen als das Siebengebirge (und sonniger). Die folgenden Impressionen sollen dazu einladen, das Grau der Stadt zu verlassen und die Toskana vor der Toren Bonns zu besuchen.

 

Impressionen

 

Säulenpappeln in der Mitte der Kratermulde

 
Mohnblüte auf einer Wiese am Rand von Mehlem

 
Schöne Kastanienallee zum Gut Broichhof

 
Schmetterling in der Abendsonne

 
Blick auf blühende Kirschbäume zwischen Mehlem und Pech

 
Die Koppeln bei Gut Broichhof mit Siebengebirge

 
Ein Unwetter zieht auf - Blick auf Bonn und Köln

 
Schachbrettfalter an Blüte

 
Einsamer Baum vor Regenfront

 
Siebengebirge bei Sonnenaufgang

 
Obstbäume am Kraterrand

 
Lichtspot auf der Drachenburg während eines Gewitters

 
Küchenschelle im Frühling

 
Sonnenaufgang

Fotografie: Cloudlight & Free Eskmo EP

18 Feb

Strange Clouds & Ambient Stretch EP

Cloudlight. Ein Vocal, dass sich 2010 in meinem Gedächtnis eingebrannt hat. Der Soundtrack zu den nun folgenden Bildern. Auch die visuelle Bearbeitung des Musikvideos zu Eskmos Cloudlight kann voll überzeugen. Eskmos Debütalbum kam im Herbst 2010 auf Ninja Tunes raus. Die Ambient Stretch Versionen von 7 der dort veröffentlichen Lieder sind nun als EP mit selbst einzutragender Wertschätzung auf der Hompage des Künstlers zu finden und je nach dem auch frei herunterzuladen. Ein Prelistienng ist möglich – die Tracks halten das ,was sie versprechen: Ambient Stretch. Aber optimal als nicht ablenkende Audiountermalung für Videos, Medienprojekte etc. 2011 – das Jahr der wiederentdeckten Langsamkeit in der Musik: James Blake, Nicolas Jaar und jetzt diese Eskmo EP. Um es mit Nicolas Jaars Worten zu sagen: „Space is Only Noise.

 

Wolkentürme

Cloudlight. Die folgenden Fotos sind ebenfalls in Island entstanden. Irgendwo direkt am Rand des Langjökull oder eines der anderen Plateaugletschers. Genau dort stürzten die Luftmassen einer Föhnwalze herab was zu eigenartigsten düsteren Wolkengebilden führte. Zerfetzt und zerissen, ergriffen von ständiger Verwandelung. Die Luftströme wirbelten den Staub des wüstenähnlichen Hochlandes auf, so dass sich Windhosen ähnliche Gebilde am Horizont entlangzogen. Eine etwas surreale Situation. Vor uns türmten sich 20 oder mehr Meter hoch von Asche bedeckte Eisschichten auf, hinter uns lagen die öden, steinigen und basaltschwarzen Weiten des Hochlandes und über uns stürzte der Himmel scheinabr in dunkel drohenden Wolkenfetzen auf uns herab. Eine Stimmung die man vielleicht allein noch hätte besser erfahren und fühlen können. Auf jeden Fall eine der merkwürdigsten Wetter/Wolkenerscheinungen die ich bisher gesehen hab. Die Fotos geben die Helligkeitsunterschiede realitätsnah wieder. Überhaupt hat Island viele eigenartige Wolkenformen zu bieten.

%d Bloggern gefällt das: