Tag Archives: tracks

Musik von Andy Stott, Lindström, Hauschka & Michael Mayer

26 Nov

Warme elektronische Klänge für den Vorwinter

Wenn man Seiten wie Resident Advisor oder Pitchfork als Gradmesser für das Musikjahr 2012 nehmen will, so fällt auf, dass die Zahl der Alben die mit den jeweiligen Seiten-Awards ausgezeichnet werden in diesem Jahr eher gering ist. Zu einem guten Teil gehören die Redaktions-Favoriten dann auch noch in Genres zwischen RnB und HipHop. Nach einer elektronischen Offenbarung im Stile von Rustie, Kuedo etc. wie letztes Jahr sucht man meiner Meinung nach in diesem Jahr vergebens. Klar es gab spannende Techno Alben (Sigha, Luke Hess, Redshape etc.) aber die eignen sich eher im geringen Maß als Soundtrack für einen Abend auf dem Sofa. Gleiches gilt nach meiner subjektiven Meinung für die meisten Veröffentlichungen mit dem Präfix „UK-“ (House, Funky…).

Daher heute ein paar Empfehlungen für entspanntes Hören:

Hauschka – Radar (Michael Mayer Remix)

Die Remix-Versionen der dem Club „Salon des Amateurs“ in der Düsseldorfer Kunsthalle gewidmeten EP sind überzeugend. Der Remix von Kompakt-Chef Michael Mayer ist mit eines der feinsten Musikstücke in diesem Quartal. An der Schnittstelle zwischen klassischer Klaviermusik und elektronischen Klängen überzeugen aber auch die anderen Remixe auf Hauschkas Salon des Amateurs – Remixe.

Michael Mayer ist ein gutes Stichwort. 2012 erschien nach dem Debüt „Touch“ im Jahr 2004 das zweite Album „Mantasy“ (neben einer großen Zahl an Remixen und Maxis in den letzten Jahren) des Kölner Label Chefs. Die Zeiten, als Köln der Nabel der Minimal-Bewegung war und Kompakt fast wöchentlich Veröffentlichungen launchte sind zwar vorbei, aber mit „Mantasy“ beweist Mayer, dass er noch immer elektronische Musik am Puls der Zeit produzieren kann. Ein Lieblingstrack:

Michael Mayer – Good Times feat. Jeppe Kjellberg

Ein Album das auch Spaß macht ist auch Lindstroms „Smalhans“. Lindstrom vereint sommerliche Skandinavien-Disco-Klänge mit analogen Synthie-Melodien und kommt dabei ganz ohne Vocals aus. Die Titel sind von Gerichten aus der norwegischen Küche inspiriert. Ist unleserlich und hört sich puristisch an. Mein Favorit:

Lindstrom – Vos-Sako-Rv

In eine völlig andere Stimmungsrichtung geht dagegen das Album „Luxury Problems“ von Andy Stott. Stott verfeinert seine schleppenden tiefen Techno Beats mit burialesken Vocal-Fetzen. Dieses Album bewegt sich ein wenig weg von dem Purismus der letzten Veröffentlichungen und wird von mehr Leben erfüllt. Das kommt dem Klangbild sehr entgegen, wenn man sich erstmal in die Tiefen des Albums hineingehört hat, offenbart sich musikalische Anderswelt. Man möge eintauchen in eines der eindruckvollsten elektronischen Alben dieses Jahres. Der Pulsschlag des nachfolgenden Tracks beginnt bei 2:20.

Andy Stott – Numb

 

Genre? Nu RnB | Dark RnB | Post RnB

18 Mrz

Wieviel Subgenres verträgt ein Mensch?

Ein bisschen was tut sich in die Richtung spätestens seit dem Herbst. Füllmasse für das Vakuum nach Dubstep? Witchhouse hält mit Post-Dubstep und RnB Händchen. Vorne weg The Weeknd und Drake. Wobei in der Vehemenz in der das ganze zu Tage tritt, ist ein nachhaltiger Einfluss auf die Musik anzunehmen. Eine kleine Bestandsaufnahme dieser noch etwas unkonkreten Strömung & einige grenzüberschreitende Tracks:

The Weeknd - The Party & The After Party


Drake ft. The Weeknd - Crew Love (Shlohmo Remix)


Evy Jane - Sayso 


ARTK - Dizzle


Lapalux - Moments


Taquwami - Time After Time


Ricky Eat Acid - Only Girl


Bondax - All Inside


Shlohmo - The Way U Do


JMSN - Something


Patrice & Friends - Obvious


Koreless - 4D


Arktist - Rendezvous


James Blake - CMYK


Galapagos - Feel Things Inside

 

 

 

Free Album: Adult Swim V.A. Unclassified Future

26 Sep

ADULT SWIM

RARE & UNRELEASED

 

!I love your positive shit!
Various Artists - exquisit:

BURIAL
SBTRKT
UNTOLD
IKONIKA
ACTRESS
XXXY
ZOMBY
PINCH
KODE9
GINZ
BOXCUTTER
LUKID
GEIOM
STARKEY
DAUWD
COOLY G
BABE RAINBOW


 

DOWNLOAD FREE ALBUM: Adult Swim – Unclassified

 


							

Musik: Omar S – It can be done but only I can do it

25 Sep

Put your hands up for Detroit!

Und für Authentizität. „It can be done but only I can do it“ – herrlich für einen Albumtitel. Kunst ist das was jeder könnte, aber nur einer macht. Ein paar Worte mehr sollten dazu aber schon verloren werden: Alex Omar Smith aus Detroit – die lebende Antithese zum Technostarkult – bringt auf FXHE ein schönes Album für den individuellen Personenkult. Elektronisch hörfreundlich. Keine vielen Worte außer – Detroit, House, Gegenwartsmusik – und ein paar Playbuttons. 2011 ist um ein interessantes Album reicher. Erinnert mich an John Roberts 2010er Platte vom Wahrnehmungsstatus her | von der Musik her nur tendentiell. Here’s your trance now dance!

Omar S - Supported Solely
Omar S - Solely Supported
Omar S - Here's Your Trance Now Dance

 

Musik: Mit Dominik Eulberg & Robag Wruhme in den Klangwald

2 Mai

Wo Hase und Fuchs in den Club gehen

Zwei klangvolle Namen der deutschen Szene elektronischer Musik liefern in diesen Tage ihre neuen Werke in Albenlänge ab. Zum einen der aus dem Westerwald stammende Dominik Eulberg (ehemals Kommilitone am Geographischen Institut Bonn) zum anderen Robag Wruhme aus Jena. Eulberg erregte durch seine Minimal Techno Produktionen größeres Aufsehen in der Musikszene. Im Jahre 2004 war seine Maxi „Der Hecht im Karpfenteich“ das erste Mal großes Kino. Er veröffentlichte unter anderem auf Traumschallplatten und auf Sven Väths Cocoon Label. Das letzte Soloalbum „In heimischen Gefilden“ erschien 2007. Eulberg scheint auch ein wenig dem Zwiespalt zweier Welten erlegen zu sein wie ich ihn auch öfter verspüre. Hin- und hergerissen zwischen Urbanität und der Liebe zur Natur. Wir reden hier nicht von global orientierten theoretischem Ökofundamentalismus. Sondern von praktischem Naturschutz in den hiesigen Wäldern und Wiesen. Dem Interesse in der scheinbar „normalen“ Umwelt nach kleinen Schönheiten und Wundern zu suchen und sich von diesen auch zu kreativem Output inspirieren lassen. So sind Tier- und Naturgeräusche ein Merkmal von Dominik Eulbergs Musik – was auch auf seiner Homepage deutlich wird. Diese Produktionsweise brachte seiner Musik das Etikett „Öko-Techno“ (Groove) ein. So arbeitete er für sein in Kürze erscheinendes Album „Diorama“ mit dem Bund Naturschutz zusammen und forderte seine Hörer auf , ihm Anregungen für die „unbestechlichsten Wunder der Natur“ zuzusenden. Diese gingen wie das „Bachneunauge, Bärtierchen und Ragwurz“ als Titel mit in das Album ein. Das Album wird am 9. Mai auf TRAUM erscheinen und ein aufwendiges Diorama Artwork zu jedem der Tracks enthalten. Vorab gibts auf Youtube den – vielversprechenden –  Albumteaser zu hören:

Blühende Landschaften auch in Jena

Robag Wruhme dagegen stammt aus Jena, heißt mit bürgerlichem Namen Gabor Schablitzki und ist seit den 90ern in der deutschen Szene elektronischer Musik präsent. Egal ob solo oder zusammen mit Sören Bodner als  Wighnomy Brothers. Die Platten erscheinen – wie andere Veröffentlichungen der kleinen aber feinen Jenaer Szena – auf dem Label Freude am Tanzen. Die erste LP Wuzzelbud KK erntete 2004 viel Lob. Das neue Album Thora Vukk ist vor wenigen Tagen auf Pampa Records erschienen und entspannt einen ganz eigenen Soundkosmos zwischen Elektro, House und Techno. Die Albumstruktur folgt dem Prinzip dass die in Whrumscher Wortakrobatik benannten Tracks („bommsen böff“ & „wupp deck„) durch kürzere (Sound-)“Brücken“ verbunden werden. Es entspannt sich ein munterer Reigen vielschichtiger Klänge – um es mit den Worten der RotenRaupe zu sagen: „So fühlen sich Freiheit und Gelassenheit an wenn man sie mit Musik darstellt„. Wirklich schön. Hier der namengebende Track Thora Vukk:

%d Bloggern gefällt das: