Tag Archives: timelapse

2 + 1 + 2 kurze Videoimpressionen über Island

9 Jun

Nun ein wenig ruhig ist es hier ja momentan schon. Die Kamera ist zwar oft dabei, aber eher nicht konzeptionell sondern einfach als „Knipse“. Aber ich denke, dass es in Kürze wieder aktuelle Bilder und bedeutungsschwangere Worte gibt. Das kleine Frühsommerloch will ich mit filmischen Impressionen aus Island füllen. Die ersten beiden Videos zeigen Naturimpressionen von Gunnar Konradsson – aufgenommen mit einer Canon 5D MK II und Objektiven wie dem 24-105mm 4,0 IS L und „meinem“ 70-200mm 4,0 L. Nachtigall, ich hör dir trapsen. Auf jeden Fall sehr schön anzusehen und auch die Kombination aus musikalischer Untermalung versehen mit einer an die Szenen angepassten Geräuschkulisse weiß zu gefallen.

Das dritte Video schließlich ist ein „offizielles“ Promotionvideo von „InspiredbyIceland“. Das Lied der italienischen Isländerin [Vornamen einsetzen] Torrini sollte den meisten aus dem Jahre 2009 bekannt sein, als es für GNTM verwurschtet wurde. Aber das Video richtet sich ja an die ganze Welt, welche – zum Glück – nicht unter dem Geschmacksdiktat von GNTM steht. Also schaut man sich das fröhliche Nordvölkchen an wie es sich in seiner Jugendlichkeit präsentiert.

Iceland V1 by Gunnar Konradsson
Inspired by Iceland
Iceland V2 by Gunnar Konradsson
Iceland by Eva Sturm
Iceland, Eyjafjalljökull by Sean Stiegemeier

Rhein in Flammen – Timelapse

3 Mai

Als die Bilder laufen lernten…

Basaltwand

Basaltwand

Gestern am 2. Mai war in Bonn das Rhein in Flammen Event – ein einziges Zusammenlaufen der Menschen aus dem Rheinland. Zu den realen 300.000 Bonnern (gefühlt 73.182) gesellten sich weitere 300.000 Besucher um dem großen Abschlussfeuerwerk im Landschaftspark Rheinaue beizuwohnen. Wer mich kennt, weiß, dass ich solche übertrieben Massenzusammenkünfte lieber meide denn besuche. Daher hab ich mich mit einem Freund auf die Basaltklippen der Rabenlay zwischen Bonn und Königswinter begeben, um mit der Kamera aus der Ferne paar experimentielle Dinge auszuprobieren. Stichwort: Timelapse. Ganz ungefährlich war unser Standort nicht (ca. 50m senkrechte Basaltwand)- aber was macht man nicht alles zur Ergebnisoptimierung.

Ausgerüstet mit meiner kompletten Ausrüstung + Laptop gelang es mir auch eine ganz gute Datengrundlage zu schaffen. Für einen ersten Versuch bin ich ganz zufrieden mit den Ergebnissen. Auf jedenfall kann ich wohl Teile davon für einen geplanten Zeitraffer-Kurzfilm über Bonn einsetzen, der so mein Steckenpferd für die nächste Zeit sein wird.

Zur Timelapse-Technik und Paradebeispielen werd ich bald ein wenig mehr berichten, aber heute sitzt mir schon wieder die Universität im Nacken. Daher viel Spaß beim Anschauen des kleinen Film-Prototypens… noch nicht das Gelbe vom Ei aber immerhin cremefarben. Vielleicht.

%d Bloggern gefällt das: