Tag Archives: stil

Vintage National Geographic: Outdoor Life

1 Sep

NG Fotografien aus den 50ern, 60ern und 70ern

Raus aus den Städten! Im heutigen Artikel gehts um die Bildästhetik von Naturerfahrungen. Jetzt war es ein paar Wochen ruhig um bildraum, aber universitäre Verpflichtungen verhinderten ein weitergehendes Blogger-Engagement. Aber bildraum ist wieder da ab heute! In Abwesenheit wurde die 200.000 Besucher Marke geknackt. Auch nicht schlecht für einen Nebenbei-Blog. Aber zurück zum heutigen Thema.

Das Bildmaterial von Nationalgeographic ist legendär. Im Fotonetzwerk von luxundlaune kam zuletzt das Thema „Landschaftsfotografie mit Aufhellblitz in den 70ern“ auf. Ein mysteriöses Thema zu dem sich im Internet kaum Quellen finden. Bei Bildrecherchen zum Thema stolperte ich über diesen tumblr und diese Flickr-Seite, die Foto-Scans aus NG Magazinen teilen. Grund genug das Bildmaterial quer zu sichten und die spannendsten Bilder hier auf bildraum wiederzugeben. Den Anfang macht eine Serie zum Thema „Naturerlebnis und Grenzerfahrung“ – schön in Prä-JackWolfskin-Ästhetik.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos & Musik: Herbstderbst

8 Nov

Holy Other, Koreless & Raziek tanzen auf dem Blockstrom

 

Koreless = Postdubstep | Holy Other = Witchhouse | Raziek = RnB-Drummachine. So könnte man die  Klassifizierung der drei genannten Künstler vornehmen. Gemeinsam haben sie, dass sie im Lauf des Jahres in Erscheinung getreten sind und dass sie innovativ die vorhandenen Stilmittel ihres jeweiligen Genres ausreizen und Grenzen überschreiten. Eingebettet sind diese Klanglandschaften in Fotografien aus dem „Doost“. Der Doost ist ein Naturschutzgebiet im nördlichen Oberpfälzer Wald, genauer gesagt nahe dem Städtchen Floss. Ein kleiner Bach, die Girnitz, fließt unter metergroßen Granitmurmeln dahin. Relikte der nacheiszeitlichen unterirdischen Wollsackverwitterung und kein Teufelswerk. Aber ein schöner abgeschiedener Ort allemal.. noch nicht das perfekte Licht auf den Bildern, aber es hat gut getan diesen Ort mal wieder aufzusuchen. Beim Finish hab ich mich nach verschiedenen Vintage und gecrossten Serien wieder an meinen klassischen Landschaftsfotografien wie jenen aus Island orientiert.

 

Bei den Bildern handelt es sich um 1200 Pixel breite Panoramaaufnahmen, ein Öffnen in neuen Tabs wird empfohlen.

 

 

 

 

Holy Other

Ein Producer aus Manchester… man könnte die Musik als angewitchten Downtempo R&B 2-Step bezeichnen. Ein erfolgreiches Nachspiel der Witchhouse Welle – auch die visuelle Kommunikation kokettiert mit deren Symbolen. Veröffentlicht wird auf dem TRI ANGLE Label. Im frühen 2011 erregten seine Tracks größeres aufsehen – der Herbst ist vermeintlich die optimale Jahreszeit sich diesem Sound wieder hinzugeben. So drone.

 

Koreless

Bei Koreless handelt es sich um einen der gerade wie aus dem Boden sprießenden Post-Dubstep / Poststep Producer. Er stammt aus Glasgow und produziert minimale aber doch vereinnahmende Tracks die einen aus dem Alltag in eine andere Welt entführen können. Das Zitat von Gilles Peterson (Radio 1) unterstreicht die Ambitionen des 19 Jährigen Künstlers: „Remember when you first heard James Blake and Ramadanman? Well, remember this is where you first heard Koreless“.

 

Raziek

Von den herbstlichen Klängen noch einmal zurück in den ausklingenden Sommer mit der „Love & Bass EP“ von Top Billins Raziek. Drum Machine trifft Bass trifft R&B Samples. So kommen fast alle momentanen Entwicklungstendenzen elektronischer Musik, von Footwork bis Rythm&Blues Revival, in dieser EP zusammen. Vertraute Klangbilder treffen auf innovative Arrangements. Kann durchaus gefallen – ob diese art Musik wirklich nachhaltig ist oder zukünftig etablierte Stilelemente elektronischer Musik vorwegnimmt bleibt abzuwarten. Aber wer hätte 2006 gedacht das Dubstep 2011 Allgemeingut sein würde…

 

 

 

 

Architekturfotografie: Lissabon modern

12 Okt

Das Gelände der Expo 1998 – Idealvorstellung der modernen Stadt im XXI. Jahrhundert

Am Übergang von der Gotik zur Renaissance entstand in Lissabon der Baustil der Manuelik. Dieser nach dem damaligen Herrscher Manuel I. benannte Architekturstil bildete den an Verzierungen überbordenden nur in Portugal auftretenden Abschluss der Hochgotik. Durch das beginnende Zeitalter der Entdeckungen war Portugal zu  Reichtum gekommen, so dass verschwenderisch prachtvolle Bauten errichtet werden konnten.

Heute zeigt Lissabon über weite Flächen dagegen eine relativ marode Bausubstanz.  Das ganze ist nicht ohne Charme – der morbide Eindruck erinnert an eine Art europäisches Havanna. Der Grund hierfür sind die während der mehrere Jahrzehnte im 20. Jahrhundert dauernden Diktatur eingefrorenen Mieten. Teilweise wohnten die Bewohner in den Altstadtvierteln für umgerechnet 20€ Miete in ihren Wohnungen. Natürlich war den Hausbesitzern ob dieser geringen Einnahmen wenig daran gelegen, in die Sanitäranlagen und Renovierungen dieser Gebäude zu investieren. Noch heute sind viele innenstädtische Viertel dadurch in einem seit Mitte des letzten Jahrhundert anhaltenden Schönheitsschlaf (wenn man verklärende touristische Romantikvorstellungen als Maßstab verwendet, dauerhaft in diesen Gebäuden zu wohnen ist vermutlich weniger angenehm). Die Folge war eine umfassende Stadtflucht in die Vororte, wo riesige Betonmietsburgen errichtet wurden – Verkehrchaos zu den Stoßzeiten inklusiv. Zwischen 1980 und 2010 haben mehr als 300.000 Bewohner die inneren Stadtbezirke von Lissabon verlassen.

Im Jahr 1998 fand die Weltausstellung in Lissabon statt. Aus den Problemen der intraregionalen Migrationsströme sollte eine Tugend werden. Am Ufer des Tejo wurde daher ein großzügiges neues Stadtquartier geplant. Eine Futuristische U-Bahn Station (Oriente), eine Besucher-Seilbahn am Tejo Ufer und das bekannte Ozeaneum zeugen noch heute von diesem Großereignis. Es sollte die Idealvorstellung einer modernen Stadt an der Wende zum dritten Jahrtausend umgesetzt werden. Überraschenderweise zeigt sich, dass das Gebiet auch noch 13 Jahre nach der Expo sehr gut von der Bevölkerung – und den Touristen – angenommen wird. Das riesige Aquarium, die Seilbahn, ein Einkaufszentrum, vielfältige Gastronomieangebote, Gärten und Jogging- und Spazierwege sind die Hauptanziehungspunkte. Auch die Architektur hat noch nichts von ihrer Faszination eingebüßt. Auch wenn sich der Stil schon wieder ein wenig gewandelt hat. Die folgenden Impressionen stellen das moderne Lissabon abseits der romantisch-baufälligen Innenstadtviertel vor:

Retro-Wohnhaus aus den 70ern

Dieses Wohngebäude an der Atlantikküste nähe Azhenas de Mar hat es mir angetan durch seine geraden kubischen Bauelemente. Das Bauhaus lässt grüßen. Sozusagen dient dieser Bau aus den 70ern hier als Hinleitung zur portugiesischen Moderne.

 

Alt & Neu – Wohnhaus am Weg zum Adraga Beach

Interessante Kombination der aus Bruchsteinen errichteten Mauer und den über Eck laufenden fast rahmenlosen Glasflächen. Traditionelle Bauweise kombiniert mit modernen Elementen – eine auch zunehmend in Deutschland gefragte Fusion. (siehe Pavillion + Kubus in AD „Best of Germany“)

Station Oriente – Parque das Nações

Die futuristische Bahn/U-Bahn Station Oriente nahe des ehemaligen Expo Geländes am Tejo ist der Mittelpunkt des inzwischen „Parque das Nações“ genannten ehemaligen Weltausstellungsgeländes. Wie bereits oben erwähnt wird das Gebiet immer noch intensiv zur Freizeitgestaltung, aber auch als Wohn- und Arbeitsraum genutzt. Meiner Meinung nach könnte durch die Bedachung der obersten Bahnhofsebene die stilistische Grundstruktur des im Manuelismus erbauten Hieronymusklosters wieder aufgegriffen werden sein. Durch die Gegenüberstellung einer idealisierten manuelischen Deckengestaltung und des Bahnhofsarchitektur kann man sich selbst ein Bild machen. Im inneren der Station sieht es aus wie auf den Decks einer Raumstation. Doch die Wirtschaftrskrise wird auch hier bemerkbar. Die weiten überdachten Ebenen wurden zur Schlafstätte Dutzender Obdachloser. Die Eingangsportale der Station erinnern an Jakobsmuscheln – wiederum ein Rückgriff auf die maritimen Verzierungselemente der Manuelistik?

 

Portugal Pavillion

Der portugiesische Pavillion der Expo dagegen erscheint zunächst wie ein kubischer Betonbau. Die Besonderheit dabei ist aber, dass zwischen zwischen zwei Gebäudeteilen über annähernd 100m ein konkaves Betondach gespannt wird. Eines der schönsten mir bekannten Beispiele dafür, wie leicht Beton wirken kann, wenn man ihn gestalterisch richtiggehend einsetzt.

Parque das Nações

Eine Vielzahl weiterer moderne Bauten wären auf dem ehemaligen Expogelände zu fotografieren gewesen, doch das hätte den zeitlichen Rahmen gesprengt. Stellvertretend für Ozeaneum, Vasca da Gama Turm, den Bürohochhäusern etc. daher noch ein Fliesenmosaik, dass die jahrhundertealte Tradition der Kachelverkleidung von Häusern in Portugal auf moderne Art aufgreift, Impressionen der Besucherseilbahn und weiterer Gebäude.

 


 

 

Fotografie: Bonn im Quadrat

12 Jul

Stadt – Leben – Menschen

Wieso eigentlich Bonn? Von außen betrachtet scheint Bonn ein wenig undefiniert zu sein. Ehemaliges Bundeshauptdorf und Vorort von Köln. 300000 Einwohner von denen man bei zwei Dritteln nicht weiß wo sie wohnen sollen. Bonn ist nicht sexy. Aber Bonn ist konstant. Bonn bleibt. Man selbst wird älter, aber Bonn wird nicht älter, wird nicht jünger, Bonn bleibt Bonn. Irgendwo zwischen Museen-, Kultur- und Universitätsstadt. Kreativ ist Bonn nicht… eher konventionell.. selbst die Unternehmen wirken konventionell: Die Post, die Telekom, Haribo, Orgeln von Klais und Weck Einmachgläser. Bonn überrascht nicht. Aber die Stadt ist lebenswert. Am Rhein, am Alten Zoll, die Poppelsdorfer Allee, die schönen Viertel wie Südstadt, Musikerviertel oder Altstadt, die Gründerzeitbauten, die Kunstmuseen, der Hofgarten und die Poppschloss-Wiese. Bonn ist ein bisschen wie Bayern. Vertraut, nicht direkt hart am Puls der Zeit aber gut aufgestellt für die Zukunft. Wo die Kinder mit Porsche Cayenne und Q7 in den Kindergarten gefahren werden muss die Welt doch noch in Ordnung sein? Zumindest für einige und für den Rest bleibt ein Bier am Busbahnhof und bisschen Heroin. Mittendrin statt nur dabei und auch schon wieder urban.

Bonn unterscheidet sich vom Ruhrpott dadurch, dass es nie eine große Industriestadt war. Bonn war und ist preußisches Beamtentum und das Tor zur Rheinromantik. Von den meisten Punkten Bonns aus sieht man das Siebengebirge: Drachenfels, Ölberg, Löwenburg und Petersberg. Allein diese Bergsilhouette führt dazu, dass ich es (tagsüber) nie bereute hier studieren. Wer weiß was Berlin an kreativen Möglichkeiten geboten hätte – aber eines sicher nicht… das Gefühl nah an der bergigen Natur zu sein und immerhin 400 Höhenmeter auf kurze Distanz überwinden zu können. Wer einmal vom Rodderberg aus den Sonnenaufgang über dem Siebengebirge erlebt hat, weiß was ich meine. Keine finsteren Nadelwaldhänge sondern freundliche Laubwälder die dazu einladen, dem städtischen Treiben auf kurzem Wege zu entfliehen.

Scheint also schon ganz in Ordnung zu sein diese gemütliche Stadt am Rhein. Selbst wenn es mich hinausziehen sollte in die Metropolen und Einsamkeiten dieser Welt würd ich mich wohl bei einer Rückkehr sofort wieder wie zu Hause fühlen, denn wie ich bereits geschrieben habe – Bonnn bleibt Bonn.

Aus diesem Anlass und weil sich die Diplomprüfungen dem Ende zuneigen, hier ein paar Impressionen aus Bonn. Lieblingsorte und nette Menschen. Streetphotography und Stilleben aus 2009-2010. Quadratisch, praktisch, gut.

Architekturfotografie: Wohnhaus mit Bauhaus-Reminiszenzen

18 Apr

Ein Baukörper geprägt von klassischen Geometrien

Oberpfalz-Architektur/Architekturbüro Schönberger

%d Bloggern gefällt das: