Tag Archives: reif

Fotografie: Weißes Hinterland

6 Jan

Schweigsame Landschaften

Ende Dezember 2011 unterwegs, auf der Suche nach dem Winter. Strukturen, Linien und Kontraste. Nicht das laute Motiv sondern die leisen Stimmungen. Landschaftsfotografie mit Telebrennweiten – eine Herausforderung, da ein anderes Sehen notwendig ist. Impressionen aus dem Oberpfälzer Wald oder auch überall anderswo wo sich der Mensch im Winter aus dem Raum zurückzieht.

Fotografie: White Noise

9 Dez

Frühwerke aus dem Winter 07/08

Nur schleppend stellt sich in diesem Jahr der Winter ein. Grund genug, auf einige Frühwerke meines fotografischen Schaffens aus dem Winter 07/08 zurückzugreifen. Verlorene Landschaften – fast schon trostlos wirkend. Der Oberpfälzer Wald zeigt sich von seiner sperrigen Seite. Texturen verstärken das Weißes Rauschen. Passende Musikuntermalung kommt über die Leipzig-Bonn Connection von Lukas aka Rustre. White Noise. Witchstep mit Anklängen von Holy Other. Auf zukünftigen Output darf man gespannt sein.

Rustre - White Noise

 

 

Fotografie: Eisiger Frühlingsanfang

25 Mrz

Ein eisiger Morgen auf dem Dreisessel

Dreisessel - Böhmerwald / Sumava
N 48°46`52`` und O 13°48`12``
1330-1368m ü. NN
20.3.2011
Lufttemperatur -8,5°C
Schneehöhe 50cm, 10cm Neuschnee
6:15-8:00 Uhr morgens
Canon 5D MKII + 24mm TSE II

 

Panorama des südlichen Böhmerwalds

Während in Bonn die Temperatur schon an der 20°C Grenze kratzen, sind die Höhenzüge des Böhmerwaldes noch fest im grimmigen Griff des Winters. Am 20.3.2011 waren in den Ostbayerischen Mittelgebirgen überhalb 700m noch Schneereste, überhalb von 900m eine geschlossene Schneedecke zu finden. Ab einer Höhe von 1100m schien das Thermometer schon längere Zeit nicht mehr über die 0°C gestiegen zu sein, da sich noch Schnee auf den Ästen der Bäume befand. Während also in den Niederungen rund um die Höhenzüge langsam der Frühling Einzug hält, bot das Dreisessel noch sehr gut Gelegenheit für ein paar spätwinterliche Fotografien. Der breite Bergrücken erreicht an seinen Gipfelfelsen wie Hochstein, Dreisesselfels, Plöckenstein und andere Höhen von 1330 bis 1368m. Der Dreisessel wird auch Dreiländerberg genannt, da auf einem Sattel des Massiv Deutschland, Tschechien und Österreich zusammentreffen. Der Nationalpark Sumava reicht auf der tschechischen Seite bis zur Grenze, auf deutscher Seite befindet sich ein 270 Hektar großes Waldschutzgebiet. Doch durch Borkenkäferbefall und Kyrill haben die Bergfichtenwälder stark gelitten. Wie Knochen ragen die bleichen abgestorbenen Bäumstämme in den Himmel und tragen zu einer von Schnee bedeckten surrealistischen Landschaft im Morgenlicht bei.

 

#1,7 Waldwoge reiht sich an Waldwoge
#2,4,6,8,10,13 Nashornfelsen
#3,12 Borkenkäfer geschädigter Bergwald
#5 Frühling in Österreichischen Talungen
#9,11 Dreisessel Gipfel und Schutzhaus

 













Fotografie: Die Quadratur des Eises

25 Feb

Winterliche Baumportraits

– Rückblende auf früheres fotografisches Schaffen im Dezember 2007 –

 

Fotografische & Musikalische Kristalle

12 Jan

Crystal Fighters & Schneekristalle

Schneekristalle Januar 2011

Die Baskische Untergrund Schimäre

Nein, es geht hier nicht um die Crystal Castles. Mit ihnen teilt sich die hier vorgestellte Band nur den ersten Teil des Namens und die Vehemenz der Live Auftritte. Es geht um die Crystal Fighters. Vor fast genau einem Jahr war hier zum ersten Mal von ihnen mit ihrem Lied „I love London“ die Rede. Seitdem haben sich um die Band manche Mythen entspannt: Auf ihren Seiten im Netz verortet sich die Band in „Navarro, Spanien“. Aber die ersten musikalischen Aktivitäten fanden in London statt. Die band ist Teil ihrer eigenen Legende. Sängerin Laure, wohl das einzige Bandmitglied mit baskischen Wurzeln, soll im Nachlass ihres Großvaters die Fragmente einer Jahrhunderte alten Oper gefunden haben. Wenn man den Namen dieser mystischen Oper aus dem Baskischen ins Englische übersetzt, ergibt sich der Name der Band: Crystal Fighters. Gleichzeitig ist diese Oper auch die zentrale Inspirationsquelle der Band. Selbstmystifizierung und Tribalpopanleihen ist nicht zuletzt seit Fever Ray en vogue.

In der Realität stammen die Bandmitglieder aus dem Londoner East End. Im Frühjahr 2010 war hier bereits ein Song von der Band zu hören. Der spätere Song „Xtatic Truth“, eine Reflexion über die Einsamkeit des Einzelnen auf der Tanzfläche, wurde in Remix Versionen in der Blogosphäre gefeiert. Mitte Oktober 2010 schließlich erschien das Debütalbum „Star of Love„.

Musikalisch kommen der Mythenbildung entsprechend auch tradiotionelle baskische Instrumente zum Einsatz. Txalapartas heißen die einfachen Holzblöcke, die von zwei Personen getrommelt werden und sich mit ihren dumpfen Schlägen gut in die elektronischen Soundkonstrukte aus Synthies und Bässen einfügen. Die Live Auftritte der Band sind berühmt berüchtigt. Eine beeindruckende Performance aus Tribalpop, Synthiegewittern und geheimnisvollen Textzeilen. Zu sehen in Deutschland am 21.1. im Magnet in Berlin. Zusammen mit den vor kurzen ebenfalls vorgestellten T-E-E-D. Mehr Mythen in die Musik!

Crystal Fighters - Xtatic Truth

Crystal Fighters - Swallow

Crystal Fighters - I love London


%d Bloggern gefällt das: