Tag Archives: outdoor

Vintage National Geographic: Outdoor Life

1 Sep

NG Fotografien aus den 50ern, 60ern und 70ern

Raus aus den Städten! Im heutigen Artikel gehts um die Bildästhetik von Naturerfahrungen. Jetzt war es ein paar Wochen ruhig um bildraum, aber universitäre Verpflichtungen verhinderten ein weitergehendes Blogger-Engagement. Aber bildraum ist wieder da ab heute! In Abwesenheit wurde die 200.000 Besucher Marke geknackt. Auch nicht schlecht für einen Nebenbei-Blog. Aber zurück zum heutigen Thema.

Das Bildmaterial von Nationalgeographic ist legendär. Im Fotonetzwerk von luxundlaune kam zuletzt das Thema „Landschaftsfotografie mit Aufhellblitz in den 70ern“ auf. Ein mysteriöses Thema zu dem sich im Internet kaum Quellen finden. Bei Bildrecherchen zum Thema stolperte ich über diesen tumblr und diese Flickr-Seite, die Foto-Scans aus NG Magazinen teilen. Grund genug das Bildmaterial quer zu sichten und die spannendsten Bilder hier auf bildraum wiederzugeben. Den Anfang macht eine Serie zum Thema „Naturerlebnis und Grenzerfahrung“ – schön in Prä-JackWolfskin-Ästhetik.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

INTO THE LIGHT

9 Sep

SINGLE TRACK ROAD

CORNWALL 2011

Portraitfotografie: Ein Sommerabend

11 Jul

Die Tage der alten, aber stets zuverlässigen Eos400D sind gezählt. Obgleich schon vier Jahre alt sollten einige der hier gezeigten Bilder für die Leistungsfähigkeit dieser Canon-Kamera sprechen. Doch zunächst möchte ich einladen, die folgenden Fotografien mit der Untermalung dieses Liedes zu betrachten. Es hat mich während der Bearbeitung in einer Art Endlosschleife begleitet und ich denke, dass das Lied und der Bildstil der Serie sehr gut harmonisieren, ja sich geradzu gegenseitig positiv beeinflusst haben.

Zurück zur Portraitfotografie

Es ist ja kein Geheimnis, dass Landschaftsfotografie – egal ob nun Stadtlandschaften oder Naturräume – mein fotografischer Schwerpunkte sind Dennoch ist die Portraitfotografie stets eine heimliche Liebe geblieben. Jetzt nicht unbedingt die Event-, Konzert- oder Streetfotografie sondern eher das geplante Konzeptshooting. Zu selten bin ich dieser Berufung in den letzten Monaten gefolgt. Daher bin ich froh, dass ich mit der wunderbaren A. eine als „Aufnahmen an einem Sommerabend“ konzepierte Bildserie machen konnte.  Es galt das sinnlich-verträumte Lebensgefühl solcher Stunden in der freien Natur auf den Bildern festzuhalten. Bei der Nachbearbeitung hab ich mich für eine kühleres Finish entschieden, da meiner Meinung nach dadurch die beabsichtigte Bildwirkung unterstützt wird.

Ein Sommerabend

MAMMUT Cima Outdoor Jacket

23 Jun

Wenn meine Seele eine Jacke wär, dann diese

Mammut Cima

Mammut Cima

Heut mal wieder ein kleiner Bericht zu einem meiner Lieblingskleidungsstücke. Im Rahmen eines Geländepraktikums im Gletschervorfeld des Mortaratsch Gletschers am Fuß des Piz Palü in der Schweiz brauchte ich 2007 eine neue Outdoor-Jacke. Meine Wahl fiel auf die Mammut Cima Jacket in schwarz – eine Entscheidung die ich nie bereut habe. Was zunächst bei einer Neuerwerbung eine Rolle spielt ist natürlich der Preis. Und für Mammut-Qualität zahlt man ordentlich. Für die zwei- und dreilagigen Outdoorjacken muss man meist über 300 Euro berappen. Aber die Investition hat sich gelohnt.

Bei der Cima handelt es sich um eine leichte aber doch sehr robuste Outdoorjacke, die durch die Möglichkeit eine Unterjacke einzuzippen auch im Winter ihre Ganzjahrestauglichkeit unter Beweis stellt. Durch ein ausgeklügeltes Belüftungssystem und funktionalen Schnitt bietet sie einen hohen Tragekomfort und im Gegensatz zu den weitverbreiteten JW Jacken ist sie auch wirklich wasserdicht.

Zu Mammut muss man ja nicht viel sagen. Das Schweizer Unternehmen hat sich als Hersteller von qualitativ hochwertiger Outdoor, Kletter und Snowboard Kleidung auf dem Markt etabliert.

Mammut

Mammut

Zu den Ausstattungsmerkmalen:

  • Material: GORE-TEX® XCR® 2-Layer SRP40 MN, GORE-TEX® XCR® 2-Layer Osprey, 100% Nylon
  • abnehmbare, verstaubare und vielseitig verstellbare Kapuze
  • 2 Seitentaschen mit RV
  • 1 von aussen bedienbare Napoleontasche
  • 2-Wege-Front-RV
  • Unterarm-RV für zusätzliche Ventilation
  • Gorilla Tape-Verstärkung
  • einhändig regulierbare Kragenweite
  • einhändig verstellbarer Saumkordelzug
  • Zip-In-RV-System für Innenjacke vorhanden
Outdoor Einsatz

Outdoor Einsatz

Soweit die „technischen“ Details. Doch wo hat sich diese Jacke nun bewehrt. Dabei hatte ich sie in der Schweiz, in Bayern und Österreich, in Tschechien, in Ägypten,in Belgien und in Norwegen. Aber durch ihre schwarze Farbe, den schlichten Schnitt und die minimalistische Erscheinung macht man mit ihr auch in der Stadt eine gute Figur. Gedeckte Farben bevorzuge ich bei Jacken in jedem Fall – diese augenkrebsbunten JW und NF Jackeninvasion in deutschen Innenstädten kann man sich ja nicht mehr lange ansehen. Neben verschiedenen Bergtouren, auch bei Regen, Wanderungen und Geländeaufenthalten im Rahmen des Studiums möchte ich gerne zwei Situationen hervorheben, in denen ich mich auf die Jacke verlassen konnte: Zum einen bei einem mehrere Meter tiefen Sturz beim Fotografieren in den Felshalden des Kunzensteins. Um meine Kameraausrüstung zu retten hab ich sie mit beiden Händen auf den Bauch gepresst und bin dann ohne die Möglichkeit mich abzufangen auf der Seite und auf dem Rücken mehr oder weniger weit abgestürzt. Ich selbst hatte mehre blutige Schürfwunden doch an der Jacke war keinerlei Verschleiß festzustellen. Was mich wirklich überrascht hat ob der schmerzhaften Rahmenhandlung. Der andere Fall bezieht sich auf eine sehr rasante halb laufende Besteigung der Benediktenwand unter Zeitdruck. Bei Sonnenaufgang startend begleitete mich die Jacke von der äußerst kalten Talsohle bis hinauf zum Gipfel wo sich insbesondere in schattigen Partien ein eisig beißender Wind manisfestierte. Aber die Cima hat diesen Temperaturextremen standgehalten. Erst als die Sonne stärker wurde, verstaute ich sie. Auch hier hat die Jacke sich als sehr flexibel und vielseitig erwiesen.

Alles in allem kann ich die Outdoor Jacken von Mammut nur empfehlen: Sie sind ihren Preis wert, zuverlässige Partner in der Natur und auch in der Stadt bei widriger Witterung.

%d Bloggern gefällt das: