Tag Archives: moos

Fotografie: This is Scotland

23 Jan

Ein Land von herber Schönheit

Panoramas zwischen Meer und Berg, versteckte Naturschätze und Kulturlandschaft. Technik: Shift-Panoramas mit dem Canon TSE 24mm II aus drei Aufnahmen. Jetzt erstmals in naturnahen Farben. Die bisherigen Serien zu Schottland finden sich hier: Schottische Panoramas und Schottische Melancholie. Wie meistens auf dem Blog kann es sich lohnen, die Bilder einzeln in einem neuen Tab zu betrachten, da die 490 Pixel Anzeigebreite kontraprodutkiv für das 1150 Pixel breite Panoramaformat ist.

 

 

#1 | Das ultimative Streiflicht ©  


#2 | black & white circle


#3 | USA: Olympic National Park?


#4 | Sturmtag


#5 | Gletschermühle


#6 | Blick zu den äußeren Hebriden


#7 | Whisky Schmuggelpfad & Haus am Ende der Welt
 

 

#8 | Schottischer Dschungel II

 

 

 

Fotografie: Wo der Wildbach rauscht…

15 Dez

Weglose Waldschluchten über Kochel am See

Wildnis am Alpenrand in Oberbayern. Im zurückliegenden Sommer konnte ich am Lainbach und weiteren Zuflüssen des Kochelsees endlich ein paar Fotoideen umsetzen, die mir seit meiner Benediktbeuerer Zivizeit im Kopf herumspukten. Die Schluchtwälder am Fuß von Jochberg und Rabenkopf sind in weiten Teilen noch relativ naturbelassen. Ein Besuch mit der Kamera lohn sich – wer das ganze trockenen Fußes tun will, hat hier die gelegenheit zu. Zusätzlich gibts auch die passende Musikuntermalung:

 

Wildnis einfangen ohne Effekthascherei – die bekannten Lainbachfälle bleiben außen vor, die Nebendarsteller werden zu Protagonisten. Neben dem Lainbach war auch der nächstgelegene östliche Bach beträchtlich durch nächtliche Regenfälle angeschwollen. In weglosem Gelände gings unter dem triefenden Blätterdach des Bergwaldes steil empor, immer die Bachrinne entlang. Tatsächlich ergießt sich auch dieser im „Normalbetrieb“ weitaus weniger Wasser führende Bach über einer schöne Wasserfallstufe. Chaotisch in die Schlucht geschleuderte Baumstämme verstärken das urwüchsige Bild. Auch der Wald an sich zeigt sich nach einem Regenschauer wie verzaubert: Ein Polfilter hilft dabei sämtliche Reflexionen zugunsten des satten Blattgrüns verschwinden zu lassen. Geometrie im Wald. Bildraum im Wald. Wald im Wald. Panoramas gibts in größer wie immer per Klick.

#Grüne Insel

#Steingarten

#Parallelen & Fluchten

#Chaos mit Balken

#Diagonale & Horizontale & Vertikalen

 

 

Fotografie: Schottische Panoramas

28 Nov

 

Die Weite des Nordens

Die Panoramas – Zweiter Teil der Bildpräsentation vom Schottland-Abenteuer im Spätsommer 2011. Einmal mehr leistete das Canon TSE 24mm II hervorragende Dienste. Vom Bildstil sind die Fotos wieder im Look der ersten Veröffentlichung gehalten. Teil I: Die Melancholie Schottlands. Die Panoramas sind von mir in ca. 1250 Pixel Breite hochgeladen worden – Das Öffnen in neuen Tabs könnte sich lohnen.


#1  |  Ursprung des Alpinismus - Fairy Pools & Black Cuillins

 

#2  |  Braveheart Schloss Illean Donan Castle

#3  |  Quiraing Plateau - Meistfotografierter "Baum"


#4  |  Kirchenruine auf Skye


#5  |  Moosbewachsener "Dschungel" auf Skye


#6 | Glen Coe - Das Tal der Täler


#7 |  Alter Garten auf der Holy Island Lindisfarne


#8  |  Mein Freund der Baum

 

Fotos & Musik: Herbstderbst

8 Nov

Holy Other, Koreless & Raziek tanzen auf dem Blockstrom

 

Koreless = Postdubstep | Holy Other = Witchhouse | Raziek = RnB-Drummachine. So könnte man die  Klassifizierung der drei genannten Künstler vornehmen. Gemeinsam haben sie, dass sie im Lauf des Jahres in Erscheinung getreten sind und dass sie innovativ die vorhandenen Stilmittel ihres jeweiligen Genres ausreizen und Grenzen überschreiten. Eingebettet sind diese Klanglandschaften in Fotografien aus dem „Doost“. Der Doost ist ein Naturschutzgebiet im nördlichen Oberpfälzer Wald, genauer gesagt nahe dem Städtchen Floss. Ein kleiner Bach, die Girnitz, fließt unter metergroßen Granitmurmeln dahin. Relikte der nacheiszeitlichen unterirdischen Wollsackverwitterung und kein Teufelswerk. Aber ein schöner abgeschiedener Ort allemal.. noch nicht das perfekte Licht auf den Bildern, aber es hat gut getan diesen Ort mal wieder aufzusuchen. Beim Finish hab ich mich nach verschiedenen Vintage und gecrossten Serien wieder an meinen klassischen Landschaftsfotografien wie jenen aus Island orientiert.

 

Bei den Bildern handelt es sich um 1200 Pixel breite Panoramaaufnahmen, ein Öffnen in neuen Tabs wird empfohlen.

 

 

 

 

Holy Other

Ein Producer aus Manchester… man könnte die Musik als angewitchten Downtempo R&B 2-Step bezeichnen. Ein erfolgreiches Nachspiel der Witchhouse Welle – auch die visuelle Kommunikation kokettiert mit deren Symbolen. Veröffentlicht wird auf dem TRI ANGLE Label. Im frühen 2011 erregten seine Tracks größeres aufsehen – der Herbst ist vermeintlich die optimale Jahreszeit sich diesem Sound wieder hinzugeben. So drone.

 

Koreless

Bei Koreless handelt es sich um einen der gerade wie aus dem Boden sprießenden Post-Dubstep / Poststep Producer. Er stammt aus Glasgow und produziert minimale aber doch vereinnahmende Tracks die einen aus dem Alltag in eine andere Welt entführen können. Das Zitat von Gilles Peterson (Radio 1) unterstreicht die Ambitionen des 19 Jährigen Künstlers: „Remember when you first heard James Blake and Ramadanman? Well, remember this is where you first heard Koreless“.

 

Raziek

Von den herbstlichen Klängen noch einmal zurück in den ausklingenden Sommer mit der „Love & Bass EP“ von Top Billins Raziek. Drum Machine trifft Bass trifft R&B Samples. So kommen fast alle momentanen Entwicklungstendenzen elektronischer Musik, von Footwork bis Rythm&Blues Revival, in dieser EP zusammen. Vertraute Klangbilder treffen auf innovative Arrangements. Kann durchaus gefallen – ob diese art Musik wirklich nachhaltig ist oder zukünftig etablierte Stilelemente elektronischer Musik vorwegnimmt bleibt abzuwarten. Aber wer hätte 2006 gedacht das Dubstep 2011 Allgemeingut sein würde…

 

 

 

 

Fotografie: Auf Rotkäppchens Spuren…

6 Nov

…im herbstlichen Nebelwald

 

Den Wolf hab ich nicht getroffen. Nichtsdestotrotz ist der Oberpfälzer Wald – genauer der hinter meiner Haustür beginnende Tännesberger Forst – bei Hebst und Nebel immer für ein paar verzauberte Waldeindrücke gut. In der vergangenen Woche war der Oberpfälzer Wald zwischen seinen nördlichen und südlichen Eckpfeilern Entenbühl (901m) und Schwarzkopf (cz: Cerchov, 1061m) die Linie an der aus dem Böhmischen Becken hereinströmender Hochnebel mit dem Sonnenschein in Bayern konkurrierte. Sehr wechselhafte Lichtverhältnisse waren garantiert. Teilweise war das Wetter in benachbarten Orten so unterschiedlich (sonnig klar zu nebelig bei Nieselregen), wie es normal nur über größere Entfernungen der Fall ist. Aber jetzt Impressionen aus der herbstlichen Märchenwelt (wenn ich mir das mal wieder so ansehe ist die 500px breite Präsentation hier auf dem Blog eigentlich viel zu klein… ):

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Außer Konkurrenz

…spontaner erster Versuch im Wald ein Auto fotografisch festzuhalten: Audi A3

 

 

%d Bloggern gefällt das: