Tag Archives: Magirus

Fotografie: Island 2010 II

16 Mrz

Nachdem vor einiger Zeit Teil I meiner Island Bilder hier präsentiert wurden, folgt nun ein weiterer Nachschlag. Die Bilder sind relativ unausgewählt in die EBV gewandert. Qualitativ kommen diese Bilder, insbesondere was die Lichtstimmungen angeht, mMn. nicht an die Ersten ran. Dennoch möchte ich sie gerne zeigen. Ein weiterer kleiner Einblick in unsere Island Exkursion im August und September 2010. Nun zeichnet eben einen engagierten Fotografen nicht nur aus stets Galeriebilder zu fotografieren, sondern aus den zum Aufnahmezeitpunkt herrschenden Faktoren das Beste zu machen. Doch der Wunsch, einzelne Locations bei anderem Lichteinfall oder Wolkenstimmungen zu besuchen ist groß. Zu unausgeschöpft ist das Potential für hervorragende Aufnahmen an einigen Exkursionsstopps. Sollen die folgend präsentierten Aufnahmen also Motivation und eine Erweiterungs des Island Portfolios zugleich sein. Außerdem finden sich auch erste isländische Panoramaansichten in diesem Blogeintrag.

 

Landschaftsfotograftie Teil II

 

Weiß in weiß zeigen sich Friedhof und Kirche des Gehöft GLAUMBAER

 

Nahe ASKJA stürzt dieser Wasserfall in eine Klamm und transportiert unentwegt kleine schwimmende Bimskügelchen durch die Schlucht

 

Das Magirus Exkursionsfahrzeug steht an einer Gletscherzunge irgendwo bei TRÖLLADYNGA im Hochland

 

Grün zeigt sich die Landschaft nahe dem Brandungstor DYRHOLAEY

 

Vor einer Gletscherzunge des VATNAJÖKULL breitet sich eine karge Landschaft aus

 

Als mächtiger Monolith umgeben von schwarzen Lavaströmen erhebt sich der Vulkan HERDUBREID

 

Eine Aufnahme des bekannten Wasserfalls SVARTIFOSS im Nationalpark Skaftafell

 

Als Paradies wird dieses kleine oasenhafte Tal mit Wasserfällen und Höhlen bezeichnet

 

Die Kapelle des Gehöftes NUPSTADUR wird von Torfmauern gestützt

 

Die heißen Quellen und der Badepool von HVERAVELLIR

 

Abendstimmung über einer Gletscherzunge des Vatnajökull nahe FREYSNES

 

Leuchtend grün erscheinen die Moospolster auf dem schwarzen Vulkangestein in LANDMANNALAUGAR

 

Rot dagegen zeigt sich der Untergrund im KERLINGARFJÖLL

 

Monotone Weite im Hochland von Island

 

Der 1973 bei einem Vulkanausbruch unter Asche begrabene Friedhof von Heimaey auf den Westmännerinseln

 

Der Leuchtturm von AUSTURHORN

 

Fotografie: Island 2010 I

3 Jan

Landschaftsfotografie Wallpapers

Bilder von meinem Islandaufenthalt im August und September 2010. Zumindest auf Notebooks auch als Wallpaper/Hintergrundbilder geeignet. Dafür wurden sie im Format 1440×960 Pixel hochgeladen. Die Bilder sind nur für private Nutzung außerhalb des Internets vorgesehen.

Weitere Teile der Island-Serie:

Teil II

Teil III

Teil IV

Teil V

Vom Gletscher Vatnajökull abgebrochene Eisbrocken treiben auf dem Eissee JÖKULSÁRLÓN

Ein Lavastrom hinterliess die surreale Basaltlandschaft um die Lavahöhle SURTSHELLIR

Mit 118m Fallhöhe und den charakteristischen roten Tonbändern zwischen den Basaltdecken ist der HENGIFOSS einer der eindrucksvollsten Wasserfälle Islands

HEIMAEY auf den Westmännerinseln mit dem Lavastrom vom Eldfell Ausbruch 1973, welcher große Teile der Stadt unter sich begrub

Buntes Gestein und Gletscher verwandeln das KERLINGARFJÖLL in eine abstrakte Landschaft

Der DETTIFOSS ist mit 100m Breite und 45m Höhe der energiereichste Wasserfall Europas

Aus Mangel an Holz bestanden die Gebäude wie hier in NUPSTADUR teilweise aus Torfmauern

Sonnenaufgang über der ÞÓRSMÖRK auf dem Weg zum Eyjafjallajökull

Unterhalb des Hengifoss wird der LITLANESFOSS von Orgelpfeifen ähnelnden Basaltsäulen umrahmt

Das MAGIRUS Exkursionsfahrzeug vor Felsformationen an der Ostküste Islands

Sonnenaufgang an der flachen Ostküste Islands nahe HÖFN

Gase und Dampf steigen auf vom Lavastrom des EYJAFJALLAJÖKULL Ausbruchs 2010

Nordlichter über HVERAVELLIR im zentralisländischen Hochland

Morgendliche Lichtstimmung über dem LANGJÖKULL von Hveravellir aus

Die Blaue Quelle im Thermalgebiet HVERAVELLIR bei Sonnenuntergang

Lichtspiele auf bunten Gesteinsrücken über einem Obsidian Lavastrom in LANDMANNALAUGAR

Über mächtige Klippen ergiesst sich der SELJALANDSFOSS auf die südliche Küstenebene

Weitere Teile der Island-Serie:

Teil II

Teil III

Teil IV

Teil V

Island – Fahrzeuge die im Wasser stehen

4 Okt

Langsam wird es aber wirklich Zeit für die ersten Eindrücke aus Island.  Dokumentation statt Fotoinszenierung. Um den Kreis zur Zeit vor Island zu schließen, knöpfe ich hiermit an meinem Abschiedseintrag an…

„So bleibt die Hoffnung auf gutes (Foto-)Wetter und erfolgreichen Einsatz der neuen Kamera-/Outdoorausrüstung und das Ausbleiben prekärer Situationen wie dieser HIER

Nun denn, das Wetter war gut, die Kamera hat einen guten Job getan und was an Outdoorausrüstung nicht mit zurück nach Deutschland kam, hat nicht den Dienst quittiert sondern ist in Reykjavik verloren gegangen (worden). Aber wie war das nochmal mit den prekären Situatuionen? Tsja, die gab es zu genüge. Der Magirus und der Mercedes Bus meisterten die Hochlandpisten mit Bravour. Doch es gab auch ungewollte Zwangspausen – besonders an Flussübergängen. Aber diese waren (zumindest mir) eine willkommene Abwechslung – denn wann hat man schon Gelegenheit mit Gletscherstaub-Sandstürmen, wildgewordenen Wildbächen und Vulkanasche-Treibsand konfrontiert zu werden? Dann hieß es: Raus aus dem Bus und schieben, schaufeln  und durch kaltes Bergwasser waten. Als Erinnerung an die unwegsamen Touren durch Island bleiben ein Fluss-Durchquerungsfahrkurs für Anfänger (siehe  auch unten) und diese Bilder (teilweise von mir, teilweise von Alexander Reif):

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Tipps für Flussdurchquerungen mit einem Kraftfahrzeug

  • Grundsätzliche Befahrbarkeit von Furten bei örtlichen Informationsstellen/Behörden ermitteln

  • Wassertiefe des Gewässer ermitteln – mindestens 15cm unter der Öffnung des Ansaugstutzens um das Eindringen von Wasser in den Motor zu verhindern (Besonders für Dieselmotoren tödlich)

  • Ermittlung der Wassertiefe bei klarem Wasser per Auge, bei Trübung und sicherer ist zunächst vorsichtig zu Fuß den Fluss zu durchwaten

  • Dabei auf die Strömungsstärke und mögliche zusätzliche Hindernisse unter Wasser achten

  • Bei Wassertiefen unter 20cm kann ein Gewässer auch ohne Allradantrieb durchfahren werden

  • Alles was tiefer als 40cm wird im Allradmodus mit Untersetzung durchfahren

  • Die Durchfahrt sollte auf direktem Wege – falls erkenntlich auf der Fahrspur – erfolgen

  • Für die Durchfahrt eignet sich am besten der erste Gang

  • Während der Durchfahrt niemals anhalten und niemals die Kupplung betätigen

  • Gepäckfächer die unter der Wasseroberfläche liegen können volllaufen, daher empfindliche Gegenstände höher lagern

  • Am besten durchquert man Flüsse nur in Anwesenheit eines zweiten geländegängigen Fahrzeuges, dass einen zur Not aus dem Wasser ziehen kann; gegebenenfalls bei Unsicherheit an einer Furt warten bis sich ein weiteres Fahrzeug zur Durchquerung nähert

  • Nach der Flussdurchquerung die Bremsen auf Funktionsfähigkeit kontrollieren.

%d Bloggern gefällt das: