Tag Archives: Landschaftsfotografie

Lohnt VERO für Fotografen?

3 Mrz

vero profil kilian schönberger fotograf photography

kilianschoenberger – Kilian Schönberger auf VERO

Seit gefühlt  einer Woche (letztes Februarwochenende 2018) ist „VERO – True Social“ gefühlt in aller virtuellen Munde. VERO ist eine App auf der neben Fotos auch Videos und viele andere Inhalte und Empfehlungen geteilt werden können. Eigentlich gibt es VERO schon seit 2015 – auch technisch gesehen, nach drei Jahren wird sie immer noch als „beta“ Version geführt. Aber anscheinend gab es einige Aktivitäten u.A. in den Tattoo- und Cosplayszenen Influencer für die App werben zu lassen was Ende Februar zu einem Hype führte, der die App auf Platz 1 der Smartphone App-Stores führte.  Unterm Strich entspricht VERO also technisch dem Stand von Instagram im Jahr 2015 (grob gesagt) hebt sich aber optisch deutlich davon ab. Hier wird es auch für Fotografen spannend. Ungewöhnlich schnell haben sich viele Leute registriert, die von sich normal behaupten, dass Soziale Netzwerke nicht wichtig sind. Es besteht also ein großer Bedarf, gerade bei denjenigen die den Instagramzug deutlich verschlafen haben. Und tatsächlich scheint VERO freundlicher zu Fotografen zu sein als Instagram.

Viele Formatoptionen für Fotografen

Auf Instagram ist trotz einiger erweiterter Optionen immer noch das Quadrat das Maß aller Dinge. Quadrate sind einfach zu komponieren – aber unterm Strich auch langweilig – Zentralkomposition hier, Symmetrie da. Immer das gleiche, es nutzt sich ab und die Variationsmöglichkeiten sind relativ begrenzt. Aber mit dem Erfolg von Instagram, den kommerziellen Möglichkeiten für Influencer und generell dem Siegeszug der Smartphones hat sich das Quadrat auch zunehmend in der Landschaftsfotografie breit gemacht. Natürlich gab es – insbesondere in der Kunstfotografie oder auch über Groß- und Mittelformat oder Polaroid – immer schon etwas „trägere“ Formate auch in der Landschaftsfotografie. Aber 2:3 oder Panoramaformate schienen deutlich prädestinierter zu sein. VERO ermöglicht es verschiedene Formate in gute Qualität hochzuladen (im Stream selbst werden die Bilder inzwischen ein wenig runtergerechnet). Da VERO auf einer dunklen Oberfläche basiert, „leuchten“ insbesondere dunkle Aufnahmen deutlich besser als auf Instagram. Die geposteten Bildern werden von einem Rahmen umgeben der den Mittelwert aller im Bild enthaltenen Farbwerte darstellt (in Photoshop mit „average blur“ zu vergleichen). Sprich eher kalte Bilder bekommen einen bläulichen Rahmen und warme Fahren führen zu Brauntönen.

Screenshot_20180303-183122

 

Chronologischer Feed

Eine Besonderheit von VERO ist der chronologische Feed. Sprich in der Reihenfolge, in der Inhalte gepostet werden, tauchen sie auch im Feed auf. Im Gegensatz dazu, verlässt sich Instagram seit geraumer Zeit auf einen Algorithmus, der bestimmte Inhalte die gezeigt werden auswählt. Viele Nutzer fühlen sich durch den Algorithmus auf Instagram (oder Facebook etc.) eingeschränkt, weil dadurch einem vorgeschrieben wird, was man zu sehen bekommt und was nicht. Da der Algorithmus auch ständig angepasst wird, wechseln die Strategien zum Erfolg öfter mal. Beim chronologischen Feed tauchen alle Fotos auf der Leute denen man folgt. Klingt zunächst super, sobald man aber ein bisschen weitergehend vernetzt ist, wirds dann aber auch schnell unübersichtlich und man kommt nicht hinterher mit dem „Nachscrollen“ des Feeds.

Etwas steuern kann man bei VERO was man im Feed so angezeigt bekommt, indem man den Leuten denen man folgt verschiedene „Klassen“ zuordnen kann. Enge Freunde / Freunde / Bekannte / Follower. Prinzipiell ein guter Ansatz wenn man z.B. nur einer kleinen Gruppe von Fotografen wirklich intensiv folgen möchte um nichts zu verpassen.

Screenshot_20180303-175527

Die Bilder bekommen die üblichen Captions (Bildunterschriften), Ortsangaben und Tags – die Suche nach diesen funktioniert bisher leider noch nicht einwandfrei und schränkt die Nutzung der App etwas ein. Es gibt auch Filter, die aber scheinbar nur mit 100% angewendet werden können und Bilder eher entstellen als verschönern (2015 lässt grüßen). Die Follower reagieren mit Kommentaren und „Herzchen“. Auch hier kein großer Unterschied zu anderen sozialen Netzwerken.

Screenshot_20180303-183107.png

VORTEILE

  • die gute Präsentation von Fotos, insbesondere auch im Landschafts oder Portraitformat scheint zumindest für Fotografen deutlich besser zu sein als Instagram
  • man hat eine bessere Kontrolle wessen Inhalte man zu sehen bekommt, anders rum haben auch die Follower darüber deutlich mehr Kontrolle, so dass am Ende doch wieder nur die besten Werke in den Feeds auftauchen werden
  • die chronologische Ordnung des Feeds eröffnet auch kleinen Account gute Optionen „gesehen“ zu werden
  • vor dem dunklen Design heben sich (gerade dunkle) Bilder besser ab als vor dem hellen Hintergrund bei Instagram
  • Generell ist das Design recht ansprechend, einige Ideen wie das Teilen verschiedener medialer Inhalte, Orte und Empfehlungen deutlich besser eingebunden als bei anderen Netzwerken

Aber wo Licht ist, ist auch Schatten und unterm Strich sind die genannten Pluspunkte keine wirklichen „gamechanger“.

NACHTEILE

  • Die App weist noch ziemlich viele Bugs auf, bzw. ist dem Ansturm der neuen Nutzer nicht gewachsen gewesen, so dass sie oftmals nicht erreicht werden konnte oder die Funktionalität eingeschränkt ist
  • die Innovationen sind marginal, eigentlich ist es eher ein Instagram auf dem Stand von 2015 (ohne Stories etc) das gut aussieht. Es ist fraglich ob die Entwickler den Anschub der letzten Tage mitnehmen können und rechtzeitig technisch aufholen. Etwas merkwürdig wenn die App seit drei Jahren nicht grundlegend weiterentwickelt wurde, viele neue Nutzer sind vermutlich daher auch bereits wieder abgesprungen
  • die an die Farbigkeit der Fotos angepassten Rahmen kann auch etwas ärgerlich sein, ein gleichbleibender dunkler Ton wäre angenehmer
  • zunächst wird man auf VERO nur bekannte Gesichter treffen, sprich man sieht nur Inhalte die man meistens sowieso schon kennt. Das organische Wachstum hält sich noch in Grenzen
  • Hat man Zeit noch ein weiteres soziales Netwerk zu pflegen?
  • Wenn man vielen Accounts folgt, wird der chronologische Feed schnell unübersichtlich, man fühlt sich dazu gezwungen mehrmals am Tag etwas zu posten um immer „oben“ dabei zu sein
  • angeblich ist die Nutzung der App nur für die erste Million Nutzer umsonst (die Million ist bereits erreicht, erklärte vielleicht auch den Run auf die App). Vermutlich werden neue Nutzer irgendwann zur Kasse gebeten – auch wenn der Betrag klein sein sollte, dürfte er dem unbeschränktem Wachstum der App im Weg stehen.
  • die App verlangt die Angabe der Handynummer – letztendlich geht es also einmal mehr um Big Data

 

SCHATTEN ÜBER VERO

Bild 2301sw

Google Trends für „vero“ und „Ayman Hariri“ – ein Strohfeuer?

Was zu einem sichtbaren Einbruch des Interesses an VERO geführt hat, war aber als Details zu den Hintermännern der App rauskamen. CEO scheint ein gewisser Ayman Hariri zu sein, ein libanesischer Geschäftsmann der dem inzwischen zerschlagenen saud-arabischen Baukonzern „Saudi Oger“ vorstand. Dieser Konzern machte dadurch Schlagzeilen, das philippinische Arbeiter eher wie Sklaven gehalten wurden denn wie Arbeiter, ihren Lohn nicht bekamen und von der saudi-arabischen Regierung mit den nötigsten Lebensmitteln in ihren Arbeitercamps versorgt werden mussten. Hariri selbst stammt aus einer einflussreichen UND reichen Politiker- und Geschäftsfamilie. Auch wenn sich das Vermögen im letzten Jahrzehnt deutlich reduziert hat, liegt es immer noch bei über einer Milliarde Euro. Halbbruder ist der libenesische Ministerpräsident Saad Hariri der zuletzt mit einer omniösen „Entführung“ und Rücktrittsgesuchen aus Saudi-Arabien heraus Schlagzeilen machte. Wenn man sich die Aktivitäten von Ayman Hariri genauer ansieht wirkt Zuckerberg fast wie ein Chorknabe. Natürlich diskutierten die Medien und das Netz generell die Informationen rund um die Leute hinter VERO, was sich auch in den Google Trends widerspiegelte. Der Hype um die App bekam dadurch einen deutlichen Dämpfer, so dass das Wachstum nicht mehr so schnell stattfindet wie noch vor einer Woche. Insbesondere aus Nordamerika scheint es vorbehalte gegen den Geschäftsmann aus dem Nahen Osten zu geben, wobei teilweise die Berichterstattung über das Ziel hinausschießt. Aber das entspricht wohl dem aktuellen Zeitgeschmack.

Fazit

Abschließend lässt sich sagen, dass der Hype um die App schon deutlich abgeflacht ist. Einen neuen Aufschwung könnte es geben, wenn traditionelle Medien und Unternehmen noch auf den Zug aufspringen und so neues Leben in die Community bringen. Davor müssten aber noch einige technische Unzulänglichkeiten beseitigt und die Möglichkeiten des organischen Wachstums verbessert werden. Ansonsten droht VERO das gleiche Schicksal wie ELLO oder GOOGLE+. Wer will sollte die App einfach mal ausprobieren, aber sie wird wohl nicht (mehr) das nächste „Big Thing“ werden.

 

 

Waldfotografie: Bayerischer Wald im Winter

2 Mrz

Winterwald Nebel Inversion WaldWinterwald Raureif Reif Eis Gefroren

Der Wald im Winter

Die Jahreszeiten Mitteleuropas schätzt man fotografisch erst so richtig, wenn man in einer Region war in der saisonale Gegensätze kaum vorhanden sind. Frühling, Sommer, Herbst und Winter bringen Abwechslung in die Landschaft. Das selbe Waldstück erscheint im Wandel der Jahreszeiten höchst unterschiedlich. Die größte Veränderung bringt sicher der Winter mit sich, von einer lebendig-grünen Umgebung wandelt sich der Wald zu einer fast monochrom erscheinenden grafischen Landschaft. Der Vergleich mit Tuschezeichnungen liegt nahe, da die dunklen akzentuierten Linien, dort der Schnee der die Rolle des Papier in der Zeichnung übernimmt.

Für den Fotografen und seine Ausrüstung ist der Winter gleichzeitig die größte Herausforderung. Mehrere Lagen Kleidung im Zwiebelprinzip helfen ganz gut, das Equipment zahlt der Kälte durch geringere Akku-Laufzeiten Tribut. Wenn der Schnee meterhoch liegt, erschweren sich auch die Zugangsmöglichkeiten deutlich – Schneeschuhe, Langlauf- oder Tourenski sind dann das geeignete Mittel um sich abseits der geräumten Straßen vorwärts zu bewegen.

Schneegeister Waldgeister Winterwald waldLichtstrahlen sonnenstrahlen wald winter

Unterwegs im Bayerischen Wald

Eines meiner liebsten Reviere für die winterliche Fotografie ist der Bayerische Wald. Deutschlands zweithöchstes Mittelgebirge, aber deutlich weniger warmen Westwetterlagen ausgesetzt als der etwas höhere Schwarzwald. Wenn man den Böhmerwald mit hinzunimmt, ist auch ein erheblich größeres Gebiet zu den Hochlagen zu rechnen als beim badischen Pendant. Noch heute findet man meist von Anfang Dezember bis Ende März eine geschlossene Schneefläche in den Kammlagen vor, Schneehöhen bis drei Meter kommen vor und die Temperatur sackt fast jährlich bis auf -35°C ab. Die Region wird zurecht als „bayerisch Sibirien“ bezeichnet. Optimale Voraussetzungen für die winterliche Waldfotografie also.

bayerischer wald winter lichtWaldweg pfad weg winter winterwald

Auf Motivsuche im Winterwald

Normalerweise lauf ich dann einfach mal auf Skiern oder Schneeschuhen los und lass mich überraschen, auf welche Details ich unterwegs stoße. Meist sind die Hochlagen ergiebiger als die Täler, nur bei Inversion kann sich das ganze auch mal umdrehen. Da man nie wirklich zu 100% vorausahnen kann, in welcher Weise Reif und Schnee die Wälder verwandeln, heißt es mit offenen Augen durch die Landschaft zu ziehen um die Motive auch zu entdecken. Eine größere Rolle spielt dabei die Fähigkeit, den dreidimensionalen Raum des Waldes sich als zweidimensionale Fläche vorzustellen, wie es auch beim späteren Foto der Fall ist. So gelingen auch im scheinbaren Chaos von Stämmen und Ästen gute Kompositionen. An bedeckten Tagen zeichen sich Lichtnuancen im Wald nur leicht ab, aber genau dieses zarte Licht-Schatten-Spiel ist fotografisch lohnend. Und jeder Schritt will gut überlegt sein. Es kann zutiefst ärgerlich sein, wenn man erst nachträglich feststellt, dass ein Blickwinkel fotografisch hervorragend funktioniert hätte bevor die unversehrte Schneefläche durch störende Fußspuren zerrissen wurde.

Die Wintersaison 2018 neigt sich zwar langsam dem Ende zu, aber noch findet man lohnende Motive. Nicht nur im Bayerischen Wald sondern auch in den meisten anderen höher gelegenen Mittelgebirge. Viel Erfolg!

Wald Schnee JahreszeitenBayerischer Wald Bayerwald BöhmerwaldRaureif Wald BäumeBayerischer Wald BorkenkäferBäume Winter Schnee Bayern DeutschlandNebel WinterWinterwald Winterlandschaft BayernMärchenwald verzaubert schnee winterbäume wald januar februar dezemberwald eis schnee bayern

Ausstellung im Frankfurter Goethe-Haus: „Romantik in Hessen“

28 Feb

goethehauss

Dass Hessen ein Land der Romantik ist, wurde spätestens seit dem Bau des Deutschen Romantik-Museums und dem Kauf des Brentano-Hauses in Oestrich-Winkel auch einer breiteren Öffentlichkeit bewusst. Aber auch an vielen anderen Orten in Hessen lassen sich bedeutende Kunstschätze und Sehnsuchtsorte aus dieser zentralen Epoche unserer Kulturgeschichte finden: Im Osteinschen Park, Burg Frankenstein, Schloss Auerbach, im Schloss Steinau und dem Brüder Grimm-Haus und natürlich der neu eröffneten Grimmwelt in Kassel, wo die Brüder über 30
Jahre lebten und arbeiteten.

Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst hat 2016 in seinen Räumen eine Auswahl dieser Orte in einer Fotografie-Ausstellung präsentiert: idyllische Burgen, Schlösser, Parks und Stätten, die diese Epoche erlebbar machen. Kilian Schönberger, einer der bedeutendsten Naturfotografen Deutschlands, war unterwegs und hat die romantischen Orte Hessens neu in Szene gesetzt. Dokumentiert ist die Ausstellung in einem Band, der auf 66 Seiten beeindruckende Fotografien bedeutender Kunstschätze zeigt.

Die Ausstellung „Romantik in Hessen“ wird nun auch im Arkadensaal des Freien Deutschen Hochstifts zu sehen sein. Zur Ausstellungseröffnung spricht der Hessische Minister für Wissenschaft und Kunst Boris Rhein. Prof. Dr. Wolfgang Bunzel gibt einen Überblick über prägende Personen und Orte der Romantik in Hessen.

Eröffnung ist Dienstag, 6. März, 19.00 Uhr | Arkardensaal

Ausstellung: 7.3 – 12.8.2018

Der Besuch der Ausstellung ist im Eintrittspreis ins Goethe-Haus enthalten.

(Text von Goethe-Haus Frankfurt)

Ausstellung „Romantik in Hessen“ in Wiesbaden

15 Sep

Ab morgen, 16. September 2016, 11 Uhr ist im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur eine Vielzahl meiner Aufnahmen für das Projekt „Romantik in Hessen“ zu sehen. Neben der Ausstellung wird eine neue umfangreiche Broschüre im Format DIN A4 geben, welche die wichtige Orte der Epoche der Romantik in Hessen in Bild und Text vorstellt.

20160916_Einl_Ausstellungseröffnung_Romantik_in_Hessen(1)ss.jpgIMG_0168s.jpg

“In den vergangenen Monaten war der Naturfotograf Kilian Schönberger in Hessen unterwegs und hat die romantischen Orte unseres Bundeslandes neu in Szene gesetzt. Das Ergebnis seiner Arbeit gibt es nun in einer Foto-Ausstellung zu sehen. Wissenschafts- und Kunstminister Boris Rhein eröffnet die Foto-Ausstellung, zu der auch interessierte Bürgerinnen und Bürger eingeladen sind, und stellt gemeinsam mit Fotograf Kilian Schönberger sowie den Romantik-Experten Dr. Peter Forster vom Museum Wiesbaden und Dr. Inken Formann von der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen die neue „Romantik in Hessen“-Broschüre vor. “

Der Landschaftsfotograf im Bayerischen Rundfunk

15 Okt

_DSC7661sssssss

Am 14. Oktober zeigte das Bayerische Fernsehen einen kurzen Beitrag über meine Arbeit als Landschaftsfotograf im Oberpfälzer Wald. Neben einigen schönen Bildern aus den ostbayerischen Wäldern gibt es Statements von mir zu den Themen Wetterkapriolen und die Outdoorfotografie und zu meiner Farbenblindheit im Zusammenhang mit meiner Arbeit als Fotograf.

Unter diesem Link der BR Mediathek kann der Beitrag angesehen und auch heruntergeladen werden:

http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/abendschau-der-sueden/fotograf-fotografie-landschaft-100.html

%d Bloggern gefällt das: