Tag Archives: Hotel

Fotografie: Alpen im Sommer

29 Aug

Impressionen aus dem Alpenraum. Entstanden sind die Bilder überwiegend während der Hitzephase im Juni.

Alpen abgestorbener Baum Naturdenkmal

 

 

Alpen Foto Natur Wasserfall Schlucht Klamm

 

 

Alpen Foto Alpenglühen dolomiten bödenseen

 

 

Alpen Foto Natur Haunold dolomiten

 

 

Alpen Elmau Schloss hotel bayern Wetterstein

 

 

Alpen schönster See Bergsee

 

 

Alpen Allgäu Schnee See

 

 

Alpen Natur Wild wildbach ursprünglich unberührt

 

 

Dolomiten Toblinger Knoten Alpen Felsturm

 

 

Alpen Landschaftsfotografie Wurzeln Aussicht

 

 

Alpen See Insel Halbinsel Nebel Wald

 

 

Alpen Natur Idylle  Geheimtipp

 

 

Alpen Kirche Kapelle Heiligtum

 

 

Alpen Berge Sonnenuntergang Regen

 

 

Alpen Foto Natur Geroldsee Wagenbruchsee

Architektur: Refugien in der Natur

16 Nov

„Hütten“ modern interpretiert

Gemeinhin könnte man das Gefühl bekommen, dass nur dort wo besonders viele Menschen auf einem Fleck versammelt sind – also in Städten – Architektur passiert. Aber die Realität sieht anders aus. Während Städte als Orte der steten Veränderung relativ aufnahmefähig sind, was wilde Stil- und Materialmixe angeht, so hat das Bauen in der Natur einen besonderen Anspruch. Das Gebäude muss seinen Platz in der gewachsenen Landschaft finden, sich integrieren und mit der Substanz traditionneller Baukultur harmonieren. Während das Land in der Vergangenheit im schlimmsten Falle nur die Sünden der städtischen Bauten und die Klischees des Landhausstils bedient hat – Jodlerbalkone (Zitat von Dieter Wieland) in Westfalen – findet heute vielerorts (Vorarlberg, Norwegen) innovatives Bauen mitten in der Natur statt. Insbesondere kleine Bauten haben für mich einen ungemeinen Reiz – deswegen möchte ich hier ein paar Lösungen anhand von Bildern vorstellen.

Refugium I – Triangle im Wald

Aufgeräumte Geometrien und vor allem das große Fenster in den Birkenwald mit Farnunterwuchs. Funktioniert besonders gut im Herbst und bei Nebel. Das „Allandale House“ steht in Massachusetts und wurde von William O’Brian Jr geplant. Fotos via buzz-beast.com.

 

Refugium II – Holzstapel mit Innenleben

Von Hinten betrachtet wirkt das ganze wie ein normaler Holzstapel. Doch das Innenleben hat es in sich. Ein Photovoltaik betriebene Dusche, eine kleine Kochnische und die warme Atmosphäre eines mit Holz verkleideten Raums ermöglichen einen angenehmen Aufenthalt. Jungenträume 2.0. Da freut sich das Kind im Manne. Lab Zero Architects, Italien. Fotos: Alessandro Gadotti.

 

Refugium III – Heustadel mit neuem Kern

Ein interessantes Konzept wurde auch bei diesem Vorhaben realisitert. Ein alter hölzerner Heustadel im Schweizer Alpenraum wurde entkernt und mit einem neuen Betoninleben zu einem kleinen Ferienhaus umgebaut. Die gewachsene Baustruktur am Berghang bleibt erhalten. Durch die Ritzen der alten Verkleidung fällt das Licht spielerisch in den Innenraum – ein großes Fenster öffnet sich zum beeindruckenden Panorama auf der gegenüberliegenden Talseite. Raffaele Schärer Architects. Fotos: Tonatiuh Ambrosetti

 

Refugium IV – Schönes Funktionalitätswunder

Skandinavien ist bekannt für seine tausende Ferienhäuser. In diesem Falle ist es das nur wenig Kilometer von Helsinki entfernte Wochenendhaus einer Architektenfamilie. Auf kleinstem Raum sind alle wichtigen Funktionen untergebracht – inklusive schöner Detaillösungen wie dem gusseisernen Ofen. Touristisches Bauen muss also nicht immer ungehemmten Landschaftsverbrauch bedeuten – kleinräumige Wohlfühlatmosphäre statt kalter Leerstand. Verstas Architects, Finland. Fotos: Andreas Meichsner.

Quellen: blog.wanken.com & archdaily.com

 

 

 

 

Architektur: Zwei Häuser des 21. Jahrhunderts

7 Jan

Minimalistisch reduziertes Wohnen

Vorstellung zweier zeitgenössischer Hausprojekte bei denen Holz, Glas und Beton eine ästhetische Symbiose eingehen. Skandinavien und die baltischen Länder sind bekannt als Mikrokosmen eigener Design- und Formensprachen. Doch auch  bei den architektonischen Innovationen muss der internationale Vergleich nicht gescheut werden. Keine Lofts auf den Dächern der Großstadt, sondern einfache Baumaterialen eingesetzt auf dem Land und in der Natur. Perfektion durch Reduktion. In Litauen das extravagante Wohnhaus das eben mehr bietet als nur Wohnraum und in Norwegen ein Hotelbau aus der Natur zurück in die Natur. Rahmenlose Fenster gewähren  faszinierende Durch- und Ausblicke. Einziehen ohne Reue in beiden Fällen. Aus fotografischer Sicht ist anzumerken, dass der Fotograf von Projekt B der talentiertere war… Architekturfotografie – auch ein Arbeitsfeld.

Projekt A – Juvet Landscape Hotel

Norwegen
Jensen & Skodvin Arkitektkontor

Projekt B – Wohnhaus auf dem Land

Litauen
Architekturbüro Natkevicius & Partners

%d Bloggern gefällt das: