Tag Archives: hintergrund

Fotografie: Interview auf digitalefotoschule.de

7 Dez

 

zum Interview

 

Ein neues Interview mit mir auf digitalefotoschule.de. Alexander Goder, der Betreiber von digitalefotoschule.de, stellte mir spannende Fragen. So zum Beispiel auch, welche Entwicklung ich für die (digitale) Fotografie in Zukunft allgemein erwarte. Beim Stöbern auf seiner Seite entdeckt man gelungene Hilfestellungen und Anregungen, die einem dabei Helfen, die Qualität des eigenen fotografischen Outputs deutlich zu erhöhen.

 

Photoshop Aktion: Würfel im 3D Look & Textur Grafikeffekte

18 Feb

Die Würfel sind gefallen!

Wieder einmal gibt es eine von mir geschrieben Aktion (bisher veröffentlichte Aktionen hier und hier) für Photoshop zum freien Download. Diesmal war die Motivation hinter der Aktion die Tatsache, dass ich gerne einen aus 3D Würfeln bestehnden Hintergrund haben wollte, dies aber nicht für spätere Variationen durch komplexe Transformationen immer wieder neu wiederholen wollte. Also war die Idee für eine Aktion geboren. Die Grundlage dieser Würfelberechnungen ist eine Fläche von 800×800 Pixel. Die Maße können aber auch an eigene Bedürfnisse angepasst werden. Diese quadratische Fläche wird dann gerviertelt. Das linke obere Viertel bildest den „Deckel“ des Würfels, die unteren Viertel die linke und rechte Seite. Die Aktion fügt zusätzlich eine leichtes Aufhellen auf der oberen Seite und ein leichtes Abdunkeln von rechts durch, um den 3D Effekt zu verstärken. Ebenso wird ein Schatten hinzugefügt, der aber nach Belieben wieder entfernt werden kann. Das erste Beispiel zeigt, wie die Flächen zum Würfel umgeformt werden und das zweite, welche Spielereien mit Fotos möglich sind. Hier der DOWNLOAD.

Vom Würfel zum Hintergrund

Wenn man erst einmal einen solchen Würfel berechnet hat, ist es sehr einfach damit auch komplexere Strukturen für Hintergründe und Texturen zu verwirklichlichen. Einfach eine Zahl an unterschiedlichen Würfeln anfertigen soweit man sie eben braucht und dann an den Kanten schließend anordnen. Durch zusammenfassen in Gruppen können so auch große Flächen schnell gefüllt werden. Dabei geben sich teilweise interessante 3D-Effekte wie folgende Beispiele zeigen. Durch gezieltes Einfärben etc. ist eine weitere Abstraktion und Individualisierung der Muster möglich. Viel Spaß beim Experimentieren und ausprobieren mit dieser Aktion! 

Post-Dubstep: Eine Lanze für James Blakes Musik brechen

6 Feb

„Ja“  zur gehörten Entschleunigung

Am Freitag erschien das vielerwartete Debütalbum von James Blake. Ein Debüt, dass die Bürde vieler Erwartungshaltungen getragen hat. Noch dazu war das Album vor zwei Monaten bereits in die virtuelle Grauzone geleakt. Nun hatte irgendwann um den Jahreswechsel, nachdem die ersten EPs wie „CMYK“ noch eher in Dubstep / Elektrokreisen bekannt waren, das Lied „Limit to your Love“ als Feist-Cover auch in der Independent Musikszene Interesse hervorgerufen. Eine schwierige Situation für den 23 jährigen Künstler alle Geschmäcker und Selbstwahrnehmungen der verschiedenen Genres zu erfüllen. Denn wie soll ein Album, das nicht für das Laute, Imposante, auf den ersten Blick Beeindruckende geschaffen wurde, jene Ansprüche erfüllen, die in einer schnelllebigen auf den Hype fixierten Medienwelt generiert werden? Es ist keine Musik für die Öffentlichkeit – aber die Öffentlichkeit hat diese Musik für sich vereinnahmt. Jetzt versteht sie nicht die Geister, die sie rief. Kaum anzunehmen, dass die Hintergründe des musikalischen Schaffens des Künstlers bei den eifrigen Schreibern der breiten Medien bekannt gewesen sind. Das Album funktioniert so wie die Musik von Burial. Im Kopf. Allein mit Kopfhörern, auf dem Heimweg nach dem Clubbesuch. Auch das Burialdebüt hätte trotz seiner musikalischen Klasse nie  breite effektheischende Erwartungshaltungen erfüllen können. Doch damals war Dubstep auch noch nicht vollständig im UK Mainstream angekommen und drauf und dran gewesen, auch auf dem Kontinent Fuß zu fassen. Der Künstler James Blake nannte sein vor wenige Tagen erschienenes Album selbst „nicht perfekt“. Es ist eine Zusammenschau seiner aktuellen Schaffensperiode – eine Sammlung von Liedern die Tendenzen aufzeigen. Aber es will und kann nicht ein finales Werk sein. Wieso auch? Etwas länger als ein Jahr veröffentlicht James Blake nun selbst Musik. Es wäre zu schade, dass einer der individuellsten elektronischen Künstler unserer Zeit einem Hype zum Opfer fallen würde, dessen Teil er nie selbst sein wollte. Seine Lieder sind Entschleunigung. Der Musik gewordene Gegenentwurf zum Hype.

Beschleunigter Remix:

Diesen Remix runterladen

 

Post-Dubstep – Hörempfehlungen

Für diejenigen, die sich mit den musikalischen Wurzeln und Schaffenssphären von James Blake auseinandersetzen wollen – heute immer öfter als Post-Dubstep bezeichnet – eine Zusammenstellung ähnlicher Künstler:

Scuba - Before
Jamie Woon - Night Air (Ramadanman Refix)

Eskmo - Cloudlight

The Bug - Catch a Fire

Clare Maguire - Ain't Nobody (Breakage Remix)
Emika - Double Edge

Late - Losing You

 

 

Chillwave – Das Sommerding 2010

28 Jul

Schmetterling blume makro bonn botanischer gartenFalter, Botanischer Garten Bonn, 90mm Tamron 2,8 Canon 5D MKII

Lass uns Wellenreiten gehn

Die Spatzen pfeifen es in der Blogosphäre von den Dächern. „Chillwave“ hat sich 2010 etabliert. Bitte was? Chillwave… vermutlich hat Musik dieser Art schon fast jeder dieses Jahr gehört. Caribou, Delorean, Neon Indian, Ariel Pink’s Haunted Graffiti, Washed Out, Memorytapes und School of Seven Bells kann man mit diesem Sound in Verbdingung bringen. Auch die hier schon vorgestellten, noch weniger bekannten Gold Panda und Tennis passen wunderbar in diese Kategorie.

Die „Entspannte Welle“, das ist Musik die einem Meeresrauschen vermittelt und stressfreies Urlaubsfeeling. Genau das Richtige also für die  zurückliegenden heißen Wochen. Der „Bratzenelektro“ europäischer Machart befindet sich ein wenig auf dem Rückzug und die aufgeregten Crystal Castles haben Kap Bambino, Sleigh Bells etc. aus dem Untergrund erhoben, so kam die entspannte, von nordamerikanischen Künstlern dominierte, Chillwave genau richtig in diesem Sommer in der Alten Welt an.

Kurzbiographie eines Genres

Das Wort Chillwave an sich wurde 2009 von einem Blogger namens Carles (auf Hipster Runoff) als Überbegriff für einige ähnlich klingende Acts erfunden. Seine Beschreibung des potentiell neuen Gernes liest sich einfach: “Chillwave klingt wie etwas aus dem Hintergrund einer alten VHS Kassette, die sich auf einem Dachboden der späten 80er/90er findet.“ Die Lo-Fi Produktionen klingen nicht so perfekt wie vieles Inszeniertes in der elektronischen Musik der letzten Jahre und passen wunderbar zum digitalen (oh, ein Paradoxon) Vintage und Canvas Look, der einem auch bei der Bildbearbeitung von sich „indpendent“ fühlenden Kreativköpfen entgegenschlägt. Also könnte man hier auch einen Versuch sehen, auf digitalen Medien eine art „analogen“ Sound zu erschaffen, der eine gewisse Abgenütztheit suggestiert um sich vom 1 (existent) und 0 (nonexistent) Status digitaler Medien abzuheben. Denn die Vergänglichkeit des Analogen macht bekanntlich auch den Reiz und Wert aus, daher ist es wohl nicht so verkehrt, in den Chillwave Klängen auch eine Hommage an diese Empfindungen und an die Erfahrungen mit analogen Tonträgern zu sehen. (Die ganzen „Memories“, „Tapes“ und „Cassettes“ in den Namen kommen sicher auch nicht von ungefähr). Der Einsatz von Synthies, Filtern, Loops und Samples gehören zum guten Ton. Gelegentlich werden die Arrangements mit einem eingängigen Rythmus versehen, so dass auch das Zucken im Tanzbein bedient wird. Ältere Genres wie Shoegazer, Ambient und Synthpop trugen entscheidende kreative Anstöße bei.

Also hat die Blogosphäre 2009 einen Begriff für ein Genre kreiiert, das sich in Folge dessen wie eine Welle verselbstständigt hat. Der Winter wurde überstanden und 2010 erscheinen v.a. in den USA viele als Chillwave getaggte EPs. Ebenso werden zunehmend auch andere Künstler (Caribou) oder ältere Einzelstücke mit diesem Genrekonstrukt in Verbindung gebracht. Hierbei sind Panda Bear (Album: Person Pitch, 2007) und die frühen Lo-Fi Arbeiten von Beach House erwähnenswert.

Libelle Botanischer Garten BonnGroßlibelle, Botanischer Garten Bonn, 70-200 4,0L Canon 5D MKII

Auf der Welle mitgeschwommen?

Wer hier ein bisschen aufmerksam mitliest, dem wird aufgefallen sein, dass mich nach meiner Rückkehr aus Norwegen Musik dieses oder ähnlichen Stils sehr schnell in ihren Bann geschlagen hat. Im Juli School of Seven Bells, Gold Panda mit You und Tennis mit Marathon. Im April Cults , deren erstes Album im Herbst erscheinen wird, mit Go Outside und Primary 1 feat. Nina Persson mit The Blues (Album auch im Herbst). Ende Februar flatterten mir die damals noch recht jungfräulichen Melodien der inzwischen etablierten Beach House, Broken Bells und Caribou zu. Meine persönliche Verwurzelung zu diesen Klängen sehe ich in lange zurückliegenden Surf, Dub und Ambient Interessen.

Doch zurück zum Tagesgeschäft. Einige der vorgestellten Bands füllen inzwischen Konzerthallen und für Gold Panda und Tennis scheint es ein großes Potential zu geben. Aber das Genre bietet durchaus noch weitere interessante Künstler, von denen nun einige vorgestellt werden sollen. Besonderer Augenmerk liegt dabei auch auf einer gewissen Tanzbarkeit, keiner zu großen Nähe zu Ibiza Ambient und keiner zu billigen Produktion.

Hörbefehle

Brothertiger – Feel (Vision Tunnels EP, 2010)

Millionyoung – Weak Ends (Sundream EP, 2010)

Washed Out feat. Caroline Polachek – You and I (2010)

Microclinic – Shield (2010)

The Ruby Suns – Cinco (Fight Softly EP, 2010)

Bye Bye Blackbird – So Sorry Girl (Summer Heart LP, 2010)

%d Bloggern gefällt das: