Tag Archives: grün

Mythos Wald

12 Jun

Impressionen aus Oberpfälzer Wald und Rheinland

Der lange Winter ist vorbei und das Blätterdach hat sich so langsam geschlossen. Selbst auf den rauen Höhenzügen des Hinteren Oberpfälzer Waldes haben die Buchen wieder ihr frisch-grünes Blätterkleid angelegt. Im Frühling sind die Morgenstimmungen oftmals anders als im Herbst. Der Herbst ist geprägt durch lange stabile Hochdruckphasen. Solche Inversionslagen führen dazu, dass die Täler bis zu einer höhe von 600-1000m unter einer zähen Nebelschicht versinken – darüber offenbart sich aber eine kristallklare Fernsicht und oft wochenlang schönes Wetter auf den Bergen. Das Wetter im Frühjahr dagegen ist deutlich dynamischer und schwieriger vorherzusagen. Oft fällt dann erst am frühen Morgen die Entscheidung, wo mich die Fototour hinführt. In diesem Falle weitgehend wieder aus dem Oberpfälzer Wald, insbesondere mit dem Frauenstein-Massiv. Daneben stammen einige Aufnahmen aus den steilen Laubwaldhängen entlang des Rheins südlich von Bonn.

nebel wald felsen moos deutschland bergwald

sonnenaufgang wald bayerischer wald nebel

forest wood sunrays fog mist bayern wald nebel

nebelstimmung wald bäume nebel bayerischer wald

urwald naturwald buchen moos bayern

wald sonnenstrahlen nebel rheinsteig bonn rheinland nrw

forest path, trail waldpfad pfad

frühling spring green grün siebengebirge

weg ins licht trail light avenue allee rheinsteig rheinland

forest wood sunrays fog mist

burgruine burg frauenstein bayern oberpfalz caslte bavaria

wald sonnenstrahlen nebel oberpfälzer wald fichten

baum nebel sonne strahlen licht

bach wildbach bayern natur urwald

 

 

Nur mal so: Nischenprodukte

3 Sep

Grün in der Stadt | Guerilla Gardening der Natur

 

Fotografie: Island VI – 24 neue Fotos

28 Feb

Im Bann der Insel aus Feuer & Eis

Immer noch neues Bildmaterial aus Island. Bemerkenswert – zumal das ganze 2010 „keine Fotosafari“ (O-Ton) war. Beeindruckend welche unterschiedlichen Bildeindrücke innerhalb einer relativ kurzen Zeitspanne möglich waren. Island, das ist oft unnahbare, tote und wüstenähnliche Vulkanlandschaft. Aber immwieder wird diese steinerne Einöde durch farbenfrohe Spots aufgelockert – die umso mehr beeindrucken und wie kleine Paradiese wirken, wenn man vorher einige Stunden durch die Gerölllandschaften des Hochlandes gefahren ist. Bemerkenswert sind auch die Ansichten von den Westmännerinseln – diese südlich Island vorgelagerte kaum überlaufene Inselgruppe bietet eine ganze eigene Landschaftsästhetik. Die Grünen Bergspitzen im Verbund mit blauem Meer und Himmel täuschen darüber hinweg, dass die Westmännerinseln ein vulkanisch sehr aktives Gebiet sind – zuletzt hat 1973 ein Ausbruch des Eldfell Vulkans direkt über dem Hauptort Heimaey ein Drittel der Stadt unter seinen Lavaströmen begraben. So entstand das Pompjie des Nordens. Doch trotz dieser Gefahren ist Heimaey mit knapp 4000 Einwohnern immer noch eine der größeren Siedlungen Islands außerhalb des Großraums Reykjavik. Die Lebesader der Stadt ist die Fischrei und der gut geschützte Hafenbereich. Fast wäre die Zufahrt vom Hafenbecken zum Meer beim letzten Vulkanausbruch durch einen Lavastrom abgeschnitten worden – letztendlich ist dieser erkaltete Lavastrom sogar ein Glücksfall, da er das Hafenbecken durch die Verengung der Durchfahrtsrinne noch besser vor stürmischen Wetterlagen auf dem Atlantik schützt. (Bild im Titel: #1 | Durch mineralische Ausfällungen blau gefärbte Heiße Quelle)

 

 

#2 | Ausbruch des Vulkans Eldfell über Heimaey 1973

(via www.regeafaitunbeauvoyage.fr)

 

#3 | Der Gullfoss stürzt sich in die Tiefe

 

#4 | Fischtrawler mit im Rumpf befindlicher Verarbeitungsfabrik, Heimaey

 

 

#5 | Ein Wasserfall stürzt sich im Bereich der Ostfjorde ins Meer

 

 

#6 | Sonnenaufgang an der Ostküste Islands

 

 

#7 | Die Eislagune Jökulsárlón

 

 

#8 | Landschaft im Morgenlicht auf dem Weg zum Eyjafjallajökull

 

 

#9 | Das Leben setzt sich durch

 

 

#10 | Fumerolen in einem vulkanisch aktiven Gebiet

 

 

#11 | Überquerung der Lavaströme des im Jahr zuvor ausgebrochenen Eyjafjallajökull

 

 

#12 | Ein schönes Beispiel für einen Tafelberg

 

 

#13 | Landschaft an der Hochlandroute

 

 

#14 | Island kann auch lieblich – Abendstimmung an der Ostküste

 

 

#15 | Blick vom Vulkan Eldfell auf die von Lavaströmen verengte Zufahrt zum Hafen von Heimaey

 

 

#16 | Landschaft in der Nähe des Skogafoss

 

 

#17 | Schlucht nahe der Sprengisandur Route – im Bachlauf schwammen tausende kleine Bimskügelchen an der Oberfläche

 

 

#18 | Silberstreif am Horizont – endlich Land in sicht – eine der ersten Aufnahmen von der Fähre aus

 

 

#19 | Das Magirus Exkursionsfahrzeug auf den Westmännerinseln

 

 

#20 | Die Exkursionszelte aus der Vogelperspektive von einer angrenzenden 220m hohen Felswand – Westmännerinseln

 

 

#21 | Ein traditionelles isländisches Gehöft

 

 

#22 | Faible für moderne Architektur und seltsam geformte Kleinbauten

 

 

#23 | Am Rand des riesigen Askja Kraters

 

 

#24 | Tórshavn – Die Hauptstadt der Faröer Inseln

 

 

 

 

 

 

Fotografie: Streets of Reykjavik

11 Jan

Die isländische Hauptstadt im Quadrat

Überarbeitung von Streetaufnahmen für einen Auftrag. Alle Farben tanzen!

 

 

Fotografie: Wo der Wildbach rauscht…

15 Dez

Weglose Waldschluchten über Kochel am See

Wildnis am Alpenrand in Oberbayern. Im zurückliegenden Sommer konnte ich am Lainbach und weiteren Zuflüssen des Kochelsees endlich ein paar Fotoideen umsetzen, die mir seit meiner Benediktbeuerer Zivizeit im Kopf herumspukten. Die Schluchtwälder am Fuß von Jochberg und Rabenkopf sind in weiten Teilen noch relativ naturbelassen. Ein Besuch mit der Kamera lohn sich – wer das ganze trockenen Fußes tun will, hat hier die gelegenheit zu. Zusätzlich gibts auch die passende Musikuntermalung:

 

Wildnis einfangen ohne Effekthascherei – die bekannten Lainbachfälle bleiben außen vor, die Nebendarsteller werden zu Protagonisten. Neben dem Lainbach war auch der nächstgelegene östliche Bach beträchtlich durch nächtliche Regenfälle angeschwollen. In weglosem Gelände gings unter dem triefenden Blätterdach des Bergwaldes steil empor, immer die Bachrinne entlang. Tatsächlich ergießt sich auch dieser im „Normalbetrieb“ weitaus weniger Wasser führende Bach über einer schöne Wasserfallstufe. Chaotisch in die Schlucht geschleuderte Baumstämme verstärken das urwüchsige Bild. Auch der Wald an sich zeigt sich nach einem Regenschauer wie verzaubert: Ein Polfilter hilft dabei sämtliche Reflexionen zugunsten des satten Blattgrüns verschwinden zu lassen. Geometrie im Wald. Bildraum im Wald. Wald im Wald. Panoramas gibts in größer wie immer per Klick.

#Grüne Insel

#Steingarten

#Parallelen & Fluchten

#Chaos mit Balken

#Diagonale & Horizontale & Vertikalen

 

 

%d Bloggern gefällt das: