Tag Archives: fotograf

Ausstellung „Romantik in Hessen“ in Wiesbaden

15 Sep

Ab morgen, 16. September 2016, 11 Uhr ist im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur eine Vielzahl meiner Aufnahmen für das Projekt „Romantik in Hessen“ zu sehen. Neben der Ausstellung wird eine neue umfangreiche Broschüre im Format DIN A4 geben, welche die wichtige Orte der Epoche der Romantik in Hessen in Bild und Text vorstellt.

20160916_Einl_Ausstellungseröffnung_Romantik_in_Hessen(1)ss.jpgIMG_0168s.jpg

“In den vergangenen Monaten war der Naturfotograf Kilian Schönberger in Hessen unterwegs und hat die romantischen Orte unseres Bundeslandes neu in Szene gesetzt. Das Ergebnis seiner Arbeit gibt es nun in einer Foto-Ausstellung zu sehen. Wissenschafts- und Kunstminister Boris Rhein eröffnet die Foto-Ausstellung, zu der auch interessierte Bürgerinnen und Bürger eingeladen sind, und stellt gemeinsam mit Fotograf Kilian Schönberger sowie den Romantik-Experten Dr. Peter Forster vom Museum Wiesbaden und Dr. Inken Formann von der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen die neue „Romantik in Hessen“-Broschüre vor. “

Fotoausstellung in Frankreich: Strassburg

15 Okt

Meine zweite Ausstellung in diesem Jahr wird auf der französischesn Seite des Rheins vom 22. Oktober bis  6. Dezember stattfinden.

Kilian Schönberger Ausstellung

Fotografie: Interview auf clickpix.eu

28 Nov

Link zum Interview

 

Auf dem von Torsten Muehlbacher betriebenen Foto- und Reiseblog clickpix.eu gibt es seit heute ein Interview mit mir zu lesen. Daneben schreibt Torsten auf seiner Seite noch über Wandermöglichkeitenin seiner Heimat Tirol. Empfehlenswert sind auch die Interviews mit den anderen Fotografen in der Rubrik „Hinter der Kamera“, da sie einen guten Einblick in die Vielfalt fotografischen Schaffens gewähren.

 

Fotografie: Schottische Melancholie I

2 Okt

Subjektive Ästhetik einer Landschaft

Am Scheideweg von August zu September war ich mit zwei Fotografenkollegen (Martin aus Jena und David aus Frankfurt) in ein knappes Dutzend Tage in Schottland unterwegs. Nach Norwegen und Island sollten die schottischen Eindrücke meine Nordischen Impressionen weiter vervollständigen. Martin und ich konzentrierten uns auf Landschaftsfotografie (und Lost Places :>), während David sein Hauptmerk auf Timelapsefilmaufnahmen legte. Wir lernten die Kapriolen des schottischen Wetters kennen, sahen die Sonne nicht mehr, da der Himmel schwarz von bluthungrigen „Midges“-Schwärmen war und schliefen zwischen Sonnenuntergang und dem ersten Dämmerungslicht die körperlich noch erträgliche Minimalmenge an Stunden. Dennoch schaffte es die schottische Landschaft in ihren Bann zu ziehen. Schottland fasziniert nicht auf grelle und laute Weise, sondern subtil. Ein Hauch von Melancholie liegt über den Bergen und Küsten mit ihren vielen Ruinen. Mein Versuch war es, diesen subjektiven Eindruck beim Postprocessing der ersten Bilder mit einfließen zu lassen…

 

#1 | steter tropfen höhlt den stein

 

#2 | lindisfarne - the holy island

 

#3 | oranges streiflicht! 

 

#4 | lebensraum küste

 

#5 | abends am strand

 

#6 | ruhet in frieden

 

#7 | drahtesel

 

#8 | treibholz

 

#9 | sturmtag

 

#10 | echter schotte

 

#11 | postcardification

 

#12 | mauerfall

Fotografie: Ausstellungseröffnung Picasso im Portrait

26 Sep

Junge Nacht im Museum Ludwig | Köln

Im Rahmen der Jungen Nacht wurde am vergangenen Freitag im Museum Ludwig in Köln die Ausstellung „Ichundichundich. Picasso im Portrait“ eröffnet. Der Bonner Generalanzeiger schreibt:

Mit der Ausstellung „Ichundichundich. Picasso im fotografischen Portrait“ nähert sich das Museum Ludwig vom 24. September 2011 bis 15. Januar 2012 einem großen Künstler und Meister der Selbstinszenierung. Rund 250 Aufnahmen von Künstlern wie Richard Avedon, Cecil Beaton oder Man Ray sind zu sehen, sowohl berühmte Fotografien mit Wiedererkennungswert als auch bislang unveröffentlichte Farbfotografien und unbekannte Bilder. Anhand der inszenierten Portraits, klassischen Sitzungen und Schnappschüsse untersucht die Schau das Spannungsverhältnis zwischen Picassos Wunsch nach kontrollierter Selbstdarstellung und den gestalterischen Ansprüchen seiner Fotografen.

Meine Aufgabe an diesem Abend war es, das Geschehen der Jungen Nacht im Bild festzuhalten. Kölner Kunstgeschichte-Studenten standen während des ganzen Abends Rede und Antwort zu den Portraitaufnahmen von Picasso, aber auch zu weiteren Werken in den Sammlungen des Museum Ludwigs. Durch ihre horizontal blau und weiß gestreiften Oberteile angelehnt an der bekannten Modevorliebe Picassos waren sie leicht zu erkennen. Blockstreifen im Herbst. Diese Interaktion zwischen Studenten/innen und den Besuchern steht im Mittelpunkt meiner Fotografien. Ab 23 Uhr verlagerte sich das Geschehen dann ins Foyer, wo das Kunstvolk zu den Platten der DJs des King Georgs bis in den Morgen tanzte.

Dichunddichunddich.

Die „Junge Nacht“ im Portrait

Für höhere Auflösungen bitte mich kontaktieren.
%d Bloggern gefällt das: