Tag Archives: Folk

Musik für den Sommer 2013: Vance Joy – Riptide

11 Apr

vance joy ep cover riptide

Australien bringt den Sommer

Noch ist in mitteleuropäischen Gefilden die Erinnerung an den langen – ja viel zu langen – Winter frisch. Während in anderen Jahren zu diesem Zeitpunkt bereits die Kirschblüte begonnen hat, scheint die Natur momentan ein paar Wochen zurückzuhängen. Aber die Temperaturen steigen und da bietet es sich natürlich an, sich mit neuen sommerlichen Klängen zu beschäftigen. Eine der spanndendsten Neuentdeckungen für mich ist James Keogh aka „Vance Joy“ aus Melbourne, Australien. Der Singer-Songwriter aus Down Under überzeugt mit seinen Liedern zwischen Pop und Folk und reiht sich ein in die großartigen Musikexporte die uns regelmäßig von der Südhalbkugel erreichen…  dabei greift er die kleinen Geschichten auf, die der Alltag erzählt und verpackt sie in wunderschöne Melodien. Bei seinen Konzerten in diesem Jahr war James Keogh unter anderem Support für „Of Monsters & Men“ und „Julia Stone“.

Vance Joy Webseite

 

Am 22. März kam mit „God Loves You When You Are Dancing“ schließlich die erste EP auf den Markt. Besonders der Track „Riptide“ hat es mir angetan und könnte eines der Sommerlieder 2013 werden. Genug der Worte – viel Spaß beim zuhören:

Vance Joy – Riptide

Vance Joy – From Afar

Vance Joy – Riptide (unplugged)

 

Download: INDIEPOP Best Of 2012 CD

27 Dez

Indie Cover CD

Die musikalische Essenz der Free Promo MP3s

Normal kommen die Musikdownloads auf bildraum als Mixtape daher, doch anlässlich des Jahresendes gibt es heute eine ganze CD als Download Spezial. Genauer gesagt, gibt es ein INDIEPOP Best Of 2012 zum kostenlos herunterladen. Das Best Of besteht aus Promo MP3s, welche Musiker als Vorboten zu jeweils in Kürze erscheinenden Alben zum Download veröffentlichen. Richtige Perlen sind unter diesen Tracks und finden sich demzufolge auch auf dem hier frei herunterladbaren INDIEPOP Spezial. Bei der Auswahl der Tracks hab ich besonderes Augenmerk auf ein ausgewogenes Verhältnis von bekannten Namen und „Geheimtipps“ gelegt. So finden sich neben der für das Musikjahr obligatorischen Grimes, Tame Impala und Beach House auch eher unbekannte Bands wie Little Comets, TV Girl und Bryan John Appleby auf der Compilation. Musikalisch liegt der Schwerpunkt klar auf „cachy“ Indiepop. Viel Spaß beim Herunterladen, Hören & neu entdecken und einen guten Start in das (Musik-)Jahr 2013 wünscht bildraum.

Free Download (138MB)

(komprimierte .rar-Datei, entpackbar mit winrar etc.)

Tracklist: INDIEPOP Best Of 2012

01 | Grimes - Genesis
02 | Tame Impala - Feels Like We Only Go Backwards
03 | Vacationer - Good As New
04 | Beach House - Lazuli
05 | Urban Cone - Freak
06 | Stars - The Theory of Relativity
07 | Wildcat!  Wildcat! - Mr Quiche
08 | Future Islands - Cotton Flower
09 | Little Comets - Bayonee
10 | Twin Shadow - Five Seconds
11 | Poolside - Slow Down
12 | HAERTS - Wings
13 | Miner - Hey Love
14 | Chairlift - I Belong In Your Arms
15 | Blood Diamonds - Phone Sex (Feat. Grimes)
16 | Summer Twins - I Will Love You
17 | TV Girl - I Wonder Who She's Kissing Now
18 | The Colurs - Easy To Love
19 | Eli Mardock - Everything Happens for the First Time
20 | Mac DeMarco - Ode To Viceroy
21 | Bryan John Appleby - Honey Jars

Hörproben:

Musik: Stealing Sheep | Torpus & The Art Directors

1 Nov

Folkster November Blues

Stealing Sheep

Album: Into the Diamond Sun

Psychodelic-Folk-Pop-und-noch-viel-mehr aus Liverpool. Die drei Mädels bringen mit ihren eigenwilligen Liedern eine eigenständige Interpretation eines Soundtracks zwischen Doors, Bon Iver, The Do und First Aid Kit. Auf jedenfall eine schöne Scheibe für einen Nachmittag mit Buch auf dem Sofa oder mit einer Tasse heißer Schokolade am Küchentisch, den Blick geht hinaus in die vom November eingetrübte Welt, auf den alten Lindenbäumen entlang der Straße vorm Haus sitzen mehr Vögel als Blätter.

 

Homepage

 

Torpus & the Art Directors

Album: From Lost Home to Hope

Wem das Mumfords Album zu glatt war, findet bei Torpus & the Art Directors authentischen Ersatz. Und zwar aus Deutschland, genauer gesagt aus Hamburg – die Wurzeln reiche aber noch weiter nach Norden, nach Nordfriesland und Schweden. Die Bandmitglieder rund um Sönke Torpus haben sich als Straßen- und Kneipenmusiker ihren guten Ruf in der Elbmetropole hart erarbeitet. Musikalisch kann man von „modernem Folk“ in der Tradition der Bright Eyes oder Bob Dylans sprechen. Mit dabei sind Westerngitarre, Mundharmonika, Geige und Kontrabass. Der Albumtitel ist Programm und bettet die Herbstmelancholie in musikalischen Samt.

Homepage

Musik: The Magnetic North

3 Jul

Hymnen an das schottische Naturell

The Magnetic North widmen sich mit ihrem „Symphony Of The Magnetic North“ Album den Orkney-Inseln. Das neueste Projekt der altgedienten englischen Musiker Simon Tong und Erland Cooper vertont diese wilde Landschaft an der Nordspitze der britischen Inseln, die zugleich Heimat. Das Album wurde  authentisch auf den Inseln aufgenommen um die Atmosphäre vor Ort einzufangen (u.a. in einem Landhaus mit Meerblick und in einer Kirche zusammen mit dem Stromabank Pub Choir). So wurde jeder einzelne Track zu einer Hymne an die herb-schönen Landschaften Schottlands. Doch die musikalische Gestalt des Albums wandelt sich vom ersten bis zum letzten Track: „Was vorher noch nach symphonisch maritimen Arcade Fire klang, wird nun zu urban-elektronischen Radioheads. Und immer mit dabei: schier endlose Soundflächen.“ (zündfunk)

So enstand ein von der Landschaft inspiriertes Album, das genau den Eindruck wiedergibt, den ich selbst bei meiner Schottlandreise im letzten Jahr hatte. Melancholie gibt sich mit magischen schon fast vergessenen Geschichten die Klinke in die Hand. Ein wenig mag man sich an isländische Musik erinnert fühlen. Aber dieser Vergleich muss nicht schlecht sein, da sowohl die Orkney Inseln als auch Island sowohl die ähnliche Landschaftsgestalt als auch die gleiche abgelegene Insellage gemeinsam haben. Mein Albenfavorit ist „Orphir„, wo der Chor besonders zur Geltung kommt.

 

 

 

 

Indie: Frische Musik für den Sommer I

18 Apr

Polica | La Sera | Breton | Zulu Winter | Vadoinmessico  Tigercats | Beach House

Heute gibts eine Auswahl an Bands die in kürze Alben veröffentlichen bzw. vor kurzem veröffentlicht haben und deren Schaffen bei weitem nicht dem ansonsten verbreiteten Muster „1 Hit – Rest geht so“ entspricht. Feine Musik für Menschen die gerne Alben hören.

Polica | Album: Give You The Ghost

Die Newcomer aus Minneapolis veröffentlichten jüngst ihr Debütalbum. Es gibt elektronisch angehauchte Musik. Emika und Austra klangen teilweise ein wenig an bei mir.Autotune mal eher im künstlerischen Einsatz als zur Verbesserung der Stimme.



 

 

La Sera | Album: Sees The Light (2012)

Katy Goodman aka La Sera (physisch: „Lasera“) veröffentlichte ihr zweites Album.. damit tritt sie vom Klangbild in Konkurrenz zu Frankie Rosie und Best Coast. Erschienen ist schöne Album auf HardlyArt Records.



 

Breton | Album: Other People’s Problems (2012)

Ein Südlondoner Künstlerkollektiv macht in Musik. „Dramaturgisch irgendwo zwischen technoidem Hip-Hop und modernisiertem New Wave, das Beste aus The Streets und Human League, wirkt Other People’s Problems in seiner hypnotischen Flächigkeit geradezu optisch.“ (Zeit). Aufgenommen wurde im Sigur Ros Studio, gemastert wurde von Hauschka in Düsseldorf und erschienen ist das ganze bei Fat Cat Records. Gegenwartsmusik. Die fast zu jedem Track veröffentlichtenVideos verdienen in ihrer Aufwendigkeit eine besondere Erwähnung.



 

Zulu Winter | Album: Language (2012)

Die neuen Vaccines oder wie unverdorbene junge Coldplays? Egal – hauptsache eingängig. Album erscheint am 12. Mai auf Arts & Crafts. Schön.



 

 

Vadoinmessico | Album: Archeology of the Future

Vadoinmessico ist italienisch und heißt: „Ich geh nach Mexiko“. Das sonnige Land wird zum Programm. Vampire Weekend etc. lassen grüßen. Kennt man so nicht unbedingt aus Italien. Auf dem Debütalbum „Archeology of the Future“ von Giorgio Poti und Band gibt es freundlichen Eskapismus, Banjos, ravende Katzen und Unterwasserabenteuer. Das Lied „In Spain“ berichtet z.B. in Stop-Motion Technik von zwei britischen Hauskatzen die zum Feiern nach Barcelona fahren. Die Unschuldigkeit welche Vampire Weekend vielleicht längst verloren ging, nimmt man Vadoinmessico noch ab. Bella Italia. Ein Geheimtipp.



 

Tigercats | Album: Isle of Dogs

In eine ähnliche Richtung wie die Italiener von Vadoinmessico gehen die Engländer von „Tigercats“. Hier gibt es Gute-Laune-Indiepop. Erinnern latent an die Peaking Lights. Sommer.



Album Stream & Kaufen

 

Beach House | Album: Bloom (2012)

Nach all den Newcomern eine etablierte Band. Am 12. Mai erscheint das neue Album „Bloom“ von Beach House. Melancholisch verträumte Musik der besten Sorte. Bisher als einziger Deutschlandtermin jener am 27. Mai auf der Berliner Volksbühne fest.

 

%d Bloggern gefällt das: