Tag Archives: dunst

Fotografie: Mythos Wald

20 Dez

Wald (8)

Herbst | Wald | Oberpfalz

Impressionen aus den charakteristischen Forsten und Naturwäldern im Hinteren Oberpfälzer Wald an der ostbayerischen Grenze zu Tschechien.

 

#Geologischer Lehrpfad Tännesberg
#Burgruine Wildstein
#Naturwaldzelle Schwarzwihrberg
#Naabtal
#Goldlehrpfad Güttingloch Oberlangau
#Doost
#Leuchtenberg

 

Wald (12)

 

 

Wald (10)

 

 

Wald (11)

 

 

Wald (5)

 

 

Wald (13) 

 

 

Wald

 

 

Wald (2)

 

 

Wald (3)

 

 

Wald (6)

 

 

Wald (4)

 

 

Wald (7)

Fotografie: Siebengebirge Nebelwald

16 Mrz

Zwischen Winter und Frühling

Impressionen aus dem Siebengebirge bei Bonn. Die höchsten Erhebungen (~460m) waren zu Wochenbeginn in dichten Nebel gehüllt. Der Wald und die Natur zeigte sich in einem gänzlich anderen Erscheinungsbild als im momentanen Sonnenschein. Ein bisschen so wie an der Schwelle zwischen Winter und Frühling. Die Vegetation noch im Winterschlaf aber das auffallend intensive Stimmengewirr der Vögel kündete die Wärmeperiode schon an. Kleiner ornithologischer Höhepunkt am Rande: Ein Schwarzspecht auf 5m. Ohne Tele aber kein Bild. Jetzt folgt die Monotonie: „Wald im Nebel“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotografie: Auf Rotkäppchens Spuren…

6 Nov

…im herbstlichen Nebelwald

 

Den Wolf hab ich nicht getroffen. Nichtsdestotrotz ist der Oberpfälzer Wald – genauer der hinter meiner Haustür beginnende Tännesberger Forst – bei Hebst und Nebel immer für ein paar verzauberte Waldeindrücke gut. In der vergangenen Woche war der Oberpfälzer Wald zwischen seinen nördlichen und südlichen Eckpfeilern Entenbühl (901m) und Schwarzkopf (cz: Cerchov, 1061m) die Linie an der aus dem Böhmischen Becken hereinströmender Hochnebel mit dem Sonnenschein in Bayern konkurrierte. Sehr wechselhafte Lichtverhältnisse waren garantiert. Teilweise war das Wetter in benachbarten Orten so unterschiedlich (sonnig klar zu nebelig bei Nieselregen), wie es normal nur über größere Entfernungen der Fall ist. Aber jetzt Impressionen aus der herbstlichen Märchenwelt (wenn ich mir das mal wieder so ansehe ist die 500px breite Präsentation hier auf dem Blog eigentlich viel zu klein… ):

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Außer Konkurrenz

…spontaner erster Versuch im Wald ein Auto fotografisch festzuhalten: Audi A3

 

 

Fotografie: Misty Morning

5 Aug

Verzaubert vom goldenen Streiflicht

Tagesanbruch nahe Benediktbeuern. Nachdem die Temperatur in dieser ungewöhnlich kalten Julinacht auf 3°C sank, vermutete ich für den Morgen in dieser Jahreszeit seltene Nebelbedeckung. Die Vorhersage stimmte und so tauchte ich ein in eine verträumt märchenhafte Welt fern ab städtischer Hektik. Ein archaischer Ruhe- und Meditationspool, ehe ich zurückkehre in den vom Pulsschlag des Zeitgeistes angetriebenen urbanen Trubel. Die Fotos können den Eindruck nur begrenzt wiedergeben, doch wo die Gedankenbilder noch größer sind, sind sie eine ausdauernde Quelle der Inspiration. Bei der Recherche für Locations in Schottland bin ich auf der Seite naturephoto.pl über diese schönen Zeilen gestolpert, die das Gefühl gut beschreiben. Anna Jędra-Wojciechowska und Dariusz Wojciechowski begrüßen auf ihrer Homepage damit ihre Besucher:

Du stehst um 3 Uhr früh auf, wenn die anderen noch ruhig schlafen, mit müden, sandgefüllten Augen versuchst du, deine Fotoausrüstung zu finden. Blitzschnell trinkst du deinen heißen Kaffee, den Rucksack mit 10 kg Fotoausrüstung wirfst du dir über die Schultern und eilst hastig auf die schon früher ausgesuchte Stelle zu – um ihn zu sehen und vielleicht zu fangen: den wunderschönen bunten Nebel, der uns umhüllt, umarmt und zum Leben erweckt, der das Licht und den Sichtpunkt weicher macht…

Begeistert bewunderst du die ersten Sonnenstrahlen, die den in der Dämmerung grauen Gestalten Farbe zurückbringen… In deinem Sucher siehst du Blumen, die durch dein Objektiv eine ganz andere Form und Dimension erhalten… Du atmest die frische Luft des Morgens ein und weißt, dass es nichts Schöneres auf der Welt gibt, als die erste Berührung des Sonnenscheins zu fangen, der in den Tautropfen schimmert, die Flügel der Schmetterlinge trocknet, geschlossene Blütenblätter erwärmt und Blätter von Bäumen erleuchtet…

Und dann kommst du zurück, wenn die anderen noch ruhig schlafen, du ziehst die nasse Kleidung aus, trinkst noch einen Kaffee und denkst erneut: „Es hat sich wieder gelohnt, das zu sehen, was für die anderen etwas Unsichtbares und Unfassbares ist…”.

%d Bloggern gefällt das: