Tag Archives: dörfer

Dokumentarfilm: Erinnerungen an Dieter Wieland

25 Nov

Grün kaputt und der Jodlerstil

Zufällig bin ich auf einen stillen Star meiner Kindheit gestoßen: Dieter Wieland. Seines Zeichens Dokumentarfilmer im Themenkreis Architektur & Landschaftsplanung im Auftrag des Bayerischen Rundfunks. 1937 in Berlin geboren, wurde er nach dem Studium von Geschichte und Kunstgeschichte 1964 freier Mitarbeiter beim Bayerischen Rundfunk. Ab 1972 liefen seine Filmdokumentationen seit unter dem Namen „Topographie“ auf dem Bayerischen Rundfunk. Früher war ich leicht irritiert von den Filmen – doch heute schätze ich diese analogen Schätze in ihrer immer noch geltenden Aktualität. In der modernen Medienlandschaft wirken sie unter Umständen ein wenig sperrig und nicht leicht zugänglich – aber wenn man sich darauf einlässt und den Thematiken gegenüber aufgeschlossen ist, wird man mit zeitlosen Wahrheiten belohnt. Insbesondere in einer Zeit in der Magazine wie „Landleben“ oder „Liebesland“ den generellen Einheits-Landhausstil propagieren, ist eine Rückbesinnung auf die Spezialitäten regionaler Baukultur nicht das schlechteste. Denkmalgeschütztes Wohnen in Stadt und Land ist wieder sehr gefragt. Dieter Wielands leisten sicher ihren Beitrag zu mehr Authentizität in der Baulandschaft.

„Seine Filme kritisieren stets die Zerstörung alter, gewachsener Strukturen und deren oft gedankenlose Ersetzung durch Neumodisches und qualitativ Minderwertiges; der Blick ist dabei stets auf die Details gerichtet. Die Themen erstrecken sich dabei von der Natur über die Landschaftsgestaltung/Kulturlandschaft bis hin zur Architektur und Gestaltung der Städte. Beispielsweise zeigt er, wie im Rahmen der Flurbereinigung, welche auf Ertragssteigerung und eine maschinengerechtere Landwirtschaft abzielt, alte bäuerliche Strukturen (z.B. Hecken), welche einmal mit Absicht und einem bestimmten Nutzen angelegt wurden, gedankenlos geopfert werden, oder wie durch neumodische Trends der Haus- und Gartengestaltung (z.B. Koniferen statt Obstbäume) das alte, zur Landschaft passende Ortsbild der Dörfer zerstört wird zugunsten eines gleichförmigen Einheitsstils. Dabei kritisiert er nicht grundsätzlich das Neue, sondern das Minderwertige und Unpassende; beispielsweise zeigt er in der Filmreihe „Die große Kunst, ein kleines Haus zu bauen“ anhand mehrerer Beispiele, wie man heute ein modernes, funktionales, jedoch gut aussehendes und in die Landschaft gut integriertes Haus bauen kann. In seinen Filmen ist er selbst selten zu sehen, der Kommentar erfolgt stets als Voice-over. Charakteristisch dabei ist seine ruhige und langsame Sprechweise sowie seine melancholisch klingende Stimme. Durch eine sorgfältige Wortwahl mit teilweise recht drastischen Begriffen sind seine Aussagen jedoch sehr deutlich; beispielsweise spricht er von „Krüppelkoniferen“ und „Jodlerstil“ und bezeichnet eine flurbereinigte Landschaft als „hergerichtet“ und „hingerichtet“.“

Auf Youtube sind seit kurzem einige der Filme Wielands jederzeit abrufbar. Stellvertretend möchte ich einige auch hier einbinden.

Bauen auf dem Land

Der Jodlerstil

Grün Kaputt

Von Bäumen im Hochgebirge

 

Streiflicht: Mit dem Motorrad durch Tschernobyl

8 Aug

tschernobyl strahlung

Ghost Town – Eindrücke aus der Sperrzone

Diese Woche steht ein wenig im Zeichen der Energiewende. Bei der Recherche für den Pfifferlingsartizel bin ich auf die bemerkenswerte Seite „kidofspeed“ gestoßen. Die schon etwas ältere Seite wird von einer russischen Motorradfahrerin betrieben, die anscheinend über ihren Vater an Lizenzen zum Betreten des Sperrgebietes gekommen ist:

„My name is Elena. I run this website and I don’t have anything to sell. What I do have is my motorbike and the absolute freedom to ride it wherever curiosity and the speed demon take me.“

Weitere Beschreibungen ihrer Motivation für die Touren durch das verlassene und oftmals relativ stark verstrahlte Gebiet kann man ihrer englischen Seite entnehmen. Ich denke die hier gezeigten Bilder sollten Motivation genug sein, sich auf diese besondere virtuelle Motorradtour einzulassen und sich seine Gedanken zu den Grenzen menschlichen Handelns zu machen. Es ist eine Reise in eine Geisterstadt – ein unbewohnbares Freilichtmuseum, dass den Lebensalltag und das Ende der Sowjetunion für die nächsten Jahrhunderte konserviert. Interessant ist, dass die junge Frau ihre Touren – trotz allem – mit Humor sieht:

„I have never had problems with the dosimeter guys, who man the checkpoints. They are experts, and if they find radiation on you vehicle, they give it a chemical shower. I don’t count those couple of times when „experts“ tried to invent an excuse to give me a shower, because those had a lot more to do with physical biology than biological physics“

Die Bildeindrücke dagegen rufen eine tiefe Bedrücktheit hervor – ein Mahnmal technologischer Selbstüberschätzung der Menschheit und 2011 aktuell die Frage ob die Gegend um das Kraftwerk Fukushima ein ähnliches Schicksal erleiden wird:

– all pictures belong to Elena –

virtuelle Motorradtour

 

%d Bloggern gefällt das: