Tag Archives: berlin

Musik: Phon.O Album: Black Boulder

6 Jun

10 Jahre Berliner Dub-Techno-Schule

Wo Rustie mit funky warmen Kristallen Akzente setzte schwebt nun der dunkeldüstere Kristallblock von Phon.o. Phon.o war mit meine erste Einstiegsdroge in die bassfreundliche Musik. Anno 2005 das erste Mal mit Dubstep und Grime konfrontiert entdeckte ich damals parallel die recht produktive Berliner Dub-Techno-Schule mit Al Haca Soundsystem, Tolcha, RQM als MC, Jahcoozi, Modeselektor und natürlich Phon.o. Niemand konnte vorausahnen welcher Hype Dubstep werden würde zu Beginn der 10er Jahre. Die Berliner Elektrodubgeschichten (unvergessen auch: Rythm & Sound) blieben dagegen relativ „im Untergrund“ verankert, wenn man jetzt mal von Moderat absieht. Hierbei wären wir auch schon beim Label: 50Weapons, dass unter der Federführung von den beiden Moderat-Jungs steht.

Nun also ein Album bei einem Label, dass zuletzt mit den Veröffentlichungen Anstam, Lazer Sword, Major Lazor und Benjamin Damage & Doc Daneeka jüngst für Aufsehen sorgte. Carsten Aermes aka Phon.o dropt ein spannendes Werk auf dem verschiedene Spielarten der Bassmusik eine durchgehend befriedigende Fusion eingehen. Dub-Techno, burialesker Dubstep, Future Garage, Hardwax-Schule, UK Funky und futuristische HipHop Beats seien mal als lose Rahmenbegriffe in den Ring geworfen. Das Glockenspiel von Beginn des Albums wird bald hinter sich gelassen und die Bassläufe werden druckvoller. Die Atmosphäre bleibt dabei immer düster und dicht. Insbesondere „Leave a Light on“ mit Vocalist Tunde Olaniran hat Ohrtwurmcharakter. Robot Kochs 2011er Scheibe funktioniert ganz gut in Kombination mit Black Boulder. Man könnte das Ganze auch ins Spannungsdreieck zwischen Burial, SBTRKT und Zomby einordnen. Ein gelungenes erstes Album auf 50Weapons des aus dem Harz stammenden Phon.o.

 

 

 

Musik: Sixth June & Butterclock

6 Mrz

Sixth June

Serbien ist mehr als nur Balkanklänge. bildraum hat ein kleines Faible für Synthieklänge. Seien es nun wie zuletzt Kavinsky, Trust, Symmetry oder auch John Maus, Soft Metals, Xander Harris, Pictureplane und Ladytron. Sixth June sind Laslo Antal und die Sängerin Lidija Andonov. Beide stammen ursprünglich aus Belgrad – erst Jugoslawien dann Serbien und siedelten dann nach Berlin über. „Electronic Dark Pop“ nennen sie ihre Musik – frei von Remineszenzen an den Balkan. Die Musik klingt international herausgelöst aus einem regionalen Kontext – die 80er und Depeche Mode klingen an. Die Lieder sind melancholisch aber doch eingängig. Das erste Album „everytime“ erschien 2010 auf „No Emb Blanc„. Der Namen gebende Titel „back for a day“ von der 2011er EP bei Mannequin hat Ohrwurmqualitäten. Die Musik bleibt immer greifbar, ist niemals überproduziert und hat daher wohl eine längere Halbwertszeit als so manches andere derzeit omnipräsenten Synthwerke.




Homepage

Facebook

 

Butterclock

Butterclock“ ist eine junge Pariserin die inzwischen auch in Berlin und Brooklyn zuhaus ist. Die Künstlerin ist erst mit einigen Track im Netz in Erscheinung getreten – stilistisch scheint sie Witchhouse und düsteren RnB Klängen nahe zu stehen. Man mag Anklänge von Zola Jesus oder Bat for Lashes heraushören, aber wenn man die einzelnen Tracks verfolgt, fällt auf, dass Butterclock sehr experimentierfreudig ist. Öfter arbeitet sie auch mit bildraum-Favorit oOoOO („oh“, EP 2010, neue EP April 2012) zusammen. Unter anderem bei ihrem Track „Hustling“ oder auf der neuen oOoOO EP bei „NoWayBack„. Eine Künstlerin die man auf jedenfall im Auge behalten sollte – weibliche Vocals samt (Dark) RnB und angewitchten Klängen sind nach wie vor envogue.



soundcloud

Kunst: Ausstellungshighlights im Jahr 2012

24 Jan

13. Januar bis 13. Mai

Andreas Gursky

Museum Louisiana | Humlebæk/Dänemark

Gursky zeigt 40 großformatige Fotografien.  Humlebæk und das Museum liegen wunderschön nördlich Kopenhagen an der Ostsee.

12. Februar bis 13. Mai

Gerhard Richter

Neue Nationalgalerie | Berlin

„Panorama“ Ausstellung mit 150 Gemälden zum 80. Geburtstag des Künstlers

via

 

27. April bis 1. Juli

7. Biennale

Berlin

KunstWerke, Konzeptionen, politische Aktionskunst

via

 

5. Mai bis 5.Juni

European Photo Exhibition Award

Haus der Photographie | Hamburger Deichtorhallen

Für die Schau erarbeiten zwölf junge Fotografen aus Europa Foto-Essays zum Thema „Europäische Identitäten“.

12. Mai bis 16. September

„Track – Gent“

Gent

30 Künstler sind eingeladen, ihre Kunst in Privatwohnungen, nicht-öffentlichen Gebäuden und anderen Plätzen in der Innenstadt zu zeigen

 

9. Juni bis 16. September

Documenta

Kassel

Das Kunstereignis in diesem Jahr

via


23. Juni bis 30. September

Claes Oldenburg

Museum Ludwig | Koeln

The 60ties – PopArt

via

29. September bis 13. Januar 2013

Im Farbenrausch. Munch, Matisse und die Expressionisten

Museum Folkwang | Essen

Die „Fauves“, die sogenannten Wilden in der französischen Kunst wie Henri Matisse, André Derain, Maurice de Vlaminck, stehen erstmals dem Norweger Edvard Munch und den damals jungen deutschen und russischen Expressionisten wie Ernst Ludwig Kirchner, Wassily Kandinsky und Franz Marc gegenüber.

12. Oktober bis 20. Januar 2013

Ends of the Earth Art of the Land bis 1974

Haus der Kunst | München

Die erste große historisch-thematische Ausstellung zur Land Art. 80 Projekte zeigen die ersten Experimente von Künstlern, sich die Erde als künstlerisches Medium an entlegenen Schauplätzen nutzbar zu machen.

15. November bis 24. Februar 2013

Otto Müller: Einfach. Eigen. Einzig

Lehmbruck Museum | Duisburg

Zum 80. Todestag des zeitweiligen Brücke Mitglieds

2011

Gustav Klimt

Wien

Verschiedene Ausstellungen zum 150. Geburtstag

Musik: Robot Koch – The Other Side

3 Dez

Ein übersehenes Album des Jahres 2011

Wenn Musik Menschen mit völlig unterschiedlichen Hörgewohnheiten anspricht, kann sie nicht schlecht sein. Dies trifft auch auf Robot Kochs letztes Werk „The Other Side“ zu, dass in den letzten Wochen doch von verschiedenen Leuten im bildraum Dunstkreis goutiert wurde. Es erschien am 7. Oktober  beim Label „Project Mooncircle„. Ein Album für den Winter, überraschend ruhig mit einer fast melancholischen Grundnote. Einen großen Beitrag dazu liefert der Sänger John LaMonica, der in 5 der 13 Tracks mitwirkt. Dabei entstanden kleine herausragende Kunstwerke wie Nitesky (gleichzeitig Schlusstrack in meinem letzten Mixtape). Eingebettet ist das ganze in futuristisch anmutende Soundlandschaften. Musik von der anderen Seite des Mondes – maschinelle Tonschnipsel treffen auf gläserne Drums. Berliner Post-Dubstep. Ein Album das nicht für die Tanzfläche geschaffen wurde, sondern für das intensive Hören. Die Features setzen mehr auf Stimme als auf bekannte Namen. Angenehm. Teilweise wurde jahrealtes Material in diesem Album eingewebt – eine Erinnerung auch an den eigenen Werdegang von Robot Koch. Der Track Tapedeck erinnert an die Wurzeln seine Musikschaffens und ist gleichzeitig eine Liebeserklärung an ein Medium das im Mainstream ausgestorben ist aber in der Unterkultur ein kleines Revival feiert. So beschreitet der Künstler neue Wege, die sich nicht vor englischen ’11er Werken wie von Kuedo. Sully oder BNJM verstecken muss. Adventempfehlung!

Robot Koch feat. John LaMonica – Nitesky

Robot Koch – The Other Side

Robot Koch feat. John La Monica – Glass Drops

Elektronische Musik: Initiale Tanzendenz der 2010er Jahre

28 Feb

Segelschiff, Computergrafik (2011)

 

Shackleton | Wolfram | Siriusmo | FaltyDL

Kahn | Pangaea | Porcelain Raft | Gesaffelstein

 

Innovatives zu Beginn der neuen Dekade

Es ist schon ein wenig spannend zu hören in welche Richtungen sich die elektronische Musik zu Beginn eines neuen Jahrzehtns so bewegt. Daher seien einige der Akteure der ersten Wochen dieser Dekade hier festgehalten. Vielleicht besteht in 10 Jahren noch die Möglichkeit zum Rückblick, dann dürfte man gespannt sein welche Tendenzen nachhaltigen Einfluss hatten. Es folgt ein Blick auf die Insel, aber auch in die Staaten und nach Berlin (Siriusmo) und Wien (Wolfram). So offenbaren sich neue Klänge und Einflüsse auf den internationalen Tanzböden. Nachdem ich mit Footwork nicht so richtig was anfangen kann ist dieses technoide Garage 2step Elektro Gemisch genau das Richtige vor der kommenden Musiknivellierung am Karnevalswochenende.

 

%d Bloggern gefällt das: