Tag Archives: Bayerisch

Fotografie: Bayerische Spezialitäten

14 Mrz

Konzeptionelle Fotoserie zum Begriff „Heimat“

Im Rahmen eines internen Wettbewerbs auf der Fotografieplattform luxundlaune hab ich mich fotografisch mit dem abstrakten Begriff „Heimat“ auseinandergesetzt. Den konventionellen Rahmen sprengend hab ich mich für eine Umsetzung entschieden, die eine mögliche Beziehung zu Heimat im Alltag aufgreift. Regionalität als ikonisiertes Qualitätsmerkmal für authentische Produkte. Der Käufer soll teilhaben an der Glückseeligkeit und Gemütlichkeit der Herkunftsregion. In meinem Falle eben Bayern. Denn im Supermarktbayern ist die Welt noch in Ordnung.

„Die Fotoserie karikiert anhand von bei Aldi gekauften Lebensmitteln, dass Produkte heute aus dem speziellen regionalen Kontext gelöst werden. Aus dem Discounter-Sortiment hab ich mich für klassische bayerische Spezialitäten entschieden in Bezug auf meine eigene Identität. Regionale Produkte als authentische Qualitätsgaranten – und dass sofort und überall. Ein Genuss, der den Konsumenten vermeintlich teilhaben lässt an der Idylle regionaler Produktionslandschaften. Da ist die Welt noch in Ordnung. Ein Stück genießbare Heimat und Nestwärme wird vorgegaukelt, aber gleichzeitig werden die Besonderheiten in den Regionen selbst durch die allgemeine Verfügbarkeit nivelliert. Heimatliche Vielfalt und Identität stiftende Tradition wird zur leeren und universell austauschbaren Vermarktungshülle. Eine Wurst wird zu Bayern im Tellerformat. Ein Stück Heimat zum anbeißen für jeden.“

 
 

 
 

 
 

 

 

Bayerisches Sido Cover

19 Apr

Rainer von Vielen – dem ein oder anderen vielleicht durch die Binder Krieglstein Zusammenarbeit „Alles verloren“ bekannt – mit neuem Video zu seinem ironischen Sido „Mein Block“ Cover. So ist das im Süden…

La Brass Banda

22 Jun

bavarian-gypsy-brass- balkan

La Brass Banda

La Brass Banda

Es ist Zeit über diese Band zu schreiben. Denn wenn eine bairisch singende Band in Bonn auf einer Clubparty gespielt wird, dann will das was heißen. Bei der Worldbeatparty im Nyx musste ich inmitten von Balkanbeatklängen aufhören, als auf einmal vertraute Sprachlaute an mein Ohr drangen. Die Masse der Besucher hat die Liedzeilen natürlich für balkanesen Kauderwelsch gehalten – aber es war bairisch. Die Brass Banda am Rhein…

Im Alpenraum macht diese innovative Band in letzter Zeit von sich Reden: La Brass Banda. Ihr Sound wird beschrieben als Bayerischer Gypsy Brass, als Balkan Funk Brass oder noch viel besser Alpen Jazz Techno.  Aber im Endeffekt ist es die Musik, welche die fünf Burschen einfach spielen wollen, ohne sich in das Korsett einer Stilzuordnung zwängen zu wollen. Klar, man hört die bayerischen Wurzeln immer wieder mal raus, aber die musikalischen Einflüsse reichen von Mittelamerika, über Afrika bis hin zum Balkan. Alles in allem ergibt sich so ein wilder Blechmusikmix der sofort in die Beine fährt und zum Tanzen anregt. Die Band sagt von sich selbst, dass sie eine Philosophie der Einfachheit erschaffen hat. Sie leben den Rock’n’Roll so, wie sie sich ihn vorstellen, in einer bayerischen Prägung mit Blasmusik.. getragen von ungenierten Texten, zuckenden Offbeats und wummernden Bässen.

Und da ich das für eine sehr gute Sache halte, will ich das ganze doch gern im Netz weiter spreaden…

zunächst mal ein 2008er Auftritt anlässliche des Straßenfestes des Optimol Record Shop in Minga:

und hier noch ein herrlicher Mitschnitt vom DonauInselFest in Wien – der für die Live Qualitäten des Quintetts spricht

Weitere Lieder, auch mit anderen musikalischen Wurzeln, finden sich auf MySpace.

Informationen zur Band gibts auf ihrer Homepage.

Schlachthof Bronx

6 Mai

Munich Bass

Mingas Feinest

Mingas Feinest

Bei der Suche nach paar Fidget House Künstlern bin ich zufällig bei einem Interview mit dem Soundsystem Schlachthof Bronx aus München für das Jetzt-Magazin der SZ gelandet. Die Jungs setzen eine Idee um, deren bisheriges Nicht-Vorhandensein mich auch schon öfter mal beschäftigt hat. Balkanbeats, Klezmar, Gypsy Sound… Musik mit Bläsersätzen die durch elektronische Nachbehandlung clubtauglich gemacht wurde war in den letzten Jahren ein mittelgroßer Hype. Man denke an DJ Shantel, Balkanbeatbox, Gogol Bordello etc. Jetzt also das ganze auch mit Bayerischer Blasmusik? Ich finds gut. Die Musik ist laut, aggressiv und clubtauglich: Schlachthofbronx ist Jakob (25) und Bene (28). Natürlich gibt es umfassende Vorbehalte gegen Blasmusik. Da hört man folkloristisch-futuristische Klänge anderer Kulturen im Club und die eigene Musikkultur überlässt man der Volkstümelei, anstatt neue Akzente zu setzen. Daher begrüße ich den Mut von Schlachthof Bronx diesen ungewohnten Weg der Soundkreation einzuschlagen. Klar findet man bei Aprésskiliedern Elemente von Volksmusik. Aber eher traurig bearbeitet: Hoch gepitcht und mit Bass unterlegt. Kreativer ist der Ansatz der Münchner:

Hier das Interview von „jetzt“ und hier gehts zum MeinRaum.

%d Bloggern gefällt das: