Tag Archives: architecture

Fotografie: Streets of Reykjavik

11 Jan

Die isländische Hauptstadt im Quadrat

Überarbeitung von Streetaufnahmen für einen Auftrag. Alle Farben tanzen!

 

 

Architekturfotografie: Lissabon modern

12 Okt

Das Gelände der Expo 1998 – Idealvorstellung der modernen Stadt im XXI. Jahrhundert

Am Übergang von der Gotik zur Renaissance entstand in Lissabon der Baustil der Manuelik. Dieser nach dem damaligen Herrscher Manuel I. benannte Architekturstil bildete den an Verzierungen überbordenden nur in Portugal auftretenden Abschluss der Hochgotik. Durch das beginnende Zeitalter der Entdeckungen war Portugal zu  Reichtum gekommen, so dass verschwenderisch prachtvolle Bauten errichtet werden konnten.

Heute zeigt Lissabon über weite Flächen dagegen eine relativ marode Bausubstanz.  Das ganze ist nicht ohne Charme – der morbide Eindruck erinnert an eine Art europäisches Havanna. Der Grund hierfür sind die während der mehrere Jahrzehnte im 20. Jahrhundert dauernden Diktatur eingefrorenen Mieten. Teilweise wohnten die Bewohner in den Altstadtvierteln für umgerechnet 20€ Miete in ihren Wohnungen. Natürlich war den Hausbesitzern ob dieser geringen Einnahmen wenig daran gelegen, in die Sanitäranlagen und Renovierungen dieser Gebäude zu investieren. Noch heute sind viele innenstädtische Viertel dadurch in einem seit Mitte des letzten Jahrhundert anhaltenden Schönheitsschlaf (wenn man verklärende touristische Romantikvorstellungen als Maßstab verwendet, dauerhaft in diesen Gebäuden zu wohnen ist vermutlich weniger angenehm). Die Folge war eine umfassende Stadtflucht in die Vororte, wo riesige Betonmietsburgen errichtet wurden – Verkehrchaos zu den Stoßzeiten inklusiv. Zwischen 1980 und 2010 haben mehr als 300.000 Bewohner die inneren Stadtbezirke von Lissabon verlassen.

Im Jahr 1998 fand die Weltausstellung in Lissabon statt. Aus den Problemen der intraregionalen Migrationsströme sollte eine Tugend werden. Am Ufer des Tejo wurde daher ein großzügiges neues Stadtquartier geplant. Eine Futuristische U-Bahn Station (Oriente), eine Besucher-Seilbahn am Tejo Ufer und das bekannte Ozeaneum zeugen noch heute von diesem Großereignis. Es sollte die Idealvorstellung einer modernen Stadt an der Wende zum dritten Jahrtausend umgesetzt werden. Überraschenderweise zeigt sich, dass das Gebiet auch noch 13 Jahre nach der Expo sehr gut von der Bevölkerung – und den Touristen – angenommen wird. Das riesige Aquarium, die Seilbahn, ein Einkaufszentrum, vielfältige Gastronomieangebote, Gärten und Jogging- und Spazierwege sind die Hauptanziehungspunkte. Auch die Architektur hat noch nichts von ihrer Faszination eingebüßt. Auch wenn sich der Stil schon wieder ein wenig gewandelt hat. Die folgenden Impressionen stellen das moderne Lissabon abseits der romantisch-baufälligen Innenstadtviertel vor:

Retro-Wohnhaus aus den 70ern

Dieses Wohngebäude an der Atlantikküste nähe Azhenas de Mar hat es mir angetan durch seine geraden kubischen Bauelemente. Das Bauhaus lässt grüßen. Sozusagen dient dieser Bau aus den 70ern hier als Hinleitung zur portugiesischen Moderne.

 

Alt & Neu – Wohnhaus am Weg zum Adraga Beach

Interessante Kombination der aus Bruchsteinen errichteten Mauer und den über Eck laufenden fast rahmenlosen Glasflächen. Traditionelle Bauweise kombiniert mit modernen Elementen – eine auch zunehmend in Deutschland gefragte Fusion. (siehe Pavillion + Kubus in AD „Best of Germany“)

Station Oriente – Parque das Nações

Die futuristische Bahn/U-Bahn Station Oriente nahe des ehemaligen Expo Geländes am Tejo ist der Mittelpunkt des inzwischen „Parque das Nações“ genannten ehemaligen Weltausstellungsgeländes. Wie bereits oben erwähnt wird das Gebiet immer noch intensiv zur Freizeitgestaltung, aber auch als Wohn- und Arbeitsraum genutzt. Meiner Meinung nach könnte durch die Bedachung der obersten Bahnhofsebene die stilistische Grundstruktur des im Manuelismus erbauten Hieronymusklosters wieder aufgegriffen werden sein. Durch die Gegenüberstellung einer idealisierten manuelischen Deckengestaltung und des Bahnhofsarchitektur kann man sich selbst ein Bild machen. Im inneren der Station sieht es aus wie auf den Decks einer Raumstation. Doch die Wirtschaftrskrise wird auch hier bemerkbar. Die weiten überdachten Ebenen wurden zur Schlafstätte Dutzender Obdachloser. Die Eingangsportale der Station erinnern an Jakobsmuscheln – wiederum ein Rückgriff auf die maritimen Verzierungselemente der Manuelistik?

 

Portugal Pavillion

Der portugiesische Pavillion der Expo dagegen erscheint zunächst wie ein kubischer Betonbau. Die Besonderheit dabei ist aber, dass zwischen zwischen zwei Gebäudeteilen über annähernd 100m ein konkaves Betondach gespannt wird. Eines der schönsten mir bekannten Beispiele dafür, wie leicht Beton wirken kann, wenn man ihn gestalterisch richtiggehend einsetzt.

Parque das Nações

Eine Vielzahl weiterer moderne Bauten wären auf dem ehemaligen Expogelände zu fotografieren gewesen, doch das hätte den zeitlichen Rahmen gesprengt. Stellvertretend für Ozeaneum, Vasca da Gama Turm, den Bürohochhäusern etc. daher noch ein Fliesenmosaik, dass die jahrhundertealte Tradition der Kachelverkleidung von Häusern in Portugal auf moderne Art aufgreift, Impressionen der Besucherseilbahn und weiterer Gebäude.

 


 

 

Fotografie: Himmel aus Stein

8 Sep

Säulen der Erde: Englische Kathedralen

Die Erkundung der letzten Winkel Südwest-Englands führte meinen Begleiter und mich auch zu verschiedenen architektonisch beeindruckenden Kathedralen. Steinere Träume einer vergangenen Zeit. Symbole von Macht und Reichtum, aber auch einzigartige Kulturschätze abendländischer Baukunst. Viel gäbe es zu schreiben über die normannischen und sächsischen Erbauer, über Aufstieg und Krisen der einzelnen Bischofsstädte. Aber das würde den Rahmen hier sprengen, so dass allein die Bilder ihre Wirkung entfalten sollen. Im einzelnen handelt es sich um die Kathedralen von Exeter, Wells, Salisbury, Chichester, St. Albans und um die Stadtkirche von Bath. Am beeindruckendsten war für mich die Kathedrale von Salisbury – eine klarer Reisetipp. Auf einem riesigen mit Gras begrüntem Platz freistehend beeindruckt der Bau schon von weitem. Die für englische Kathedralen eher unüblichen spitzen Türme verweisen auf die Frühgotik als Bauepoche. Das Innere macht einfach nur sprachlos. Licht, Farben und der in die Höhe strebende gotische Baustil bilden den Rahmen für einen Innenraum, der dem Namen „Dom“ mehr als gerecht wird. Morgens um 7:30 war ich fast der einzige in diesem riesigen Gemäuer, das Morgenlicht strich leicht von Westen durch das Kirchenschiff. In dieser überwältigenden Einsamkeit ein spiritueller Ort wie ich bisher sonst nur wenige erlebt habe. Unabhängig von jeglicher Konfession – ich glaube den beiden japanischen Touristen die sich ein wenig später auch einfanden ging es ähnlich. In der Mitte des Kirchenschiffs steht ein großes Wasserbecken, dessen glatte Oberfläche die Decke wiederspiegelt. Man scheint förmlich zu schweben zwischen zwei steinernen Sphären. Beeindruckend, dass einem von Menschenhand geschaffenem Bauwerk solch eine Stimmung und Atmosphäre innewohnen kann.

Nachfolgend 24mm TSE Panoramen der Deckengewölbe der genannten sechs englischer Kathedralen. Faszinierend auch in der unterschiedlichen Art ihrer Konstruktion.

Musikalischen Untermalung: Ein gregorianischer Choral

Kathedrale von Salisbury I

Stadtkirche von Bath

Kathedrale von Wells

Kathedrale von St. Albans

Kathedrale von Chichester

Kathedrale von Exeter

Kathedrale von Salisbury II

Fotografie: Hallgrímskirkja – Reykjavik

3 Feb

Das expressionistische Wahrzeichen

#1 Eingangsfront
#2 Chorraum
#3 Decke

Baudaten

Standort: Reykjavik
Architekt: Guðjón Samúelsson (1887-1950)
Planungsentwurf: 1937
Erbauungszeit: 1945-1986
Baustil: Expressionistisch
Weiße Farbe: Sinnbild für die Gletscher Islands
Säulenstruktur: Erinnerung an die typischen Basaltsäulen
Turmhöhe: 74,5 Meter


%d Bloggern gefällt das: