Tag Archives: 2011

Musik: Robot Koch – The Other Side

3 Dez

Ein übersehenes Album des Jahres 2011

Wenn Musik Menschen mit völlig unterschiedlichen Hörgewohnheiten anspricht, kann sie nicht schlecht sein. Dies trifft auch auf Robot Kochs letztes Werk „The Other Side“ zu, dass in den letzten Wochen doch von verschiedenen Leuten im bildraum Dunstkreis goutiert wurde. Es erschien am 7. Oktober  beim Label „Project Mooncircle„. Ein Album für den Winter, überraschend ruhig mit einer fast melancholischen Grundnote. Einen großen Beitrag dazu liefert der Sänger John LaMonica, der in 5 der 13 Tracks mitwirkt. Dabei entstanden kleine herausragende Kunstwerke wie Nitesky (gleichzeitig Schlusstrack in meinem letzten Mixtape). Eingebettet ist das ganze in futuristisch anmutende Soundlandschaften. Musik von der anderen Seite des Mondes – maschinelle Tonschnipsel treffen auf gläserne Drums. Berliner Post-Dubstep. Ein Album das nicht für die Tanzfläche geschaffen wurde, sondern für das intensive Hören. Die Features setzen mehr auf Stimme als auf bekannte Namen. Angenehm. Teilweise wurde jahrealtes Material in diesem Album eingewebt – eine Erinnerung auch an den eigenen Werdegang von Robot Koch. Der Track Tapedeck erinnert an die Wurzeln seine Musikschaffens und ist gleichzeitig eine Liebeserklärung an ein Medium das im Mainstream ausgestorben ist aber in der Unterkultur ein kleines Revival feiert. So beschreitet der Künstler neue Wege, die sich nicht vor englischen ’11er Werken wie von Kuedo. Sully oder BNJM verstecken muss. Adventempfehlung!

Robot Koch feat. John LaMonica – Nitesky

Robot Koch – The Other Side

Robot Koch feat. John La Monica – Glass Drops

Musik: November im Traumland

30 Nov

Peaking Lights | Tycho | Purity Ring | Silver Swans | Regal Safari | Blanck Mass

Am Fenster stehen und darauf warten, dass das letzte Blatt des Jahres vom Apfelbaum im Garten fällt. Die passende musikalische Untermalung wird heute vorgestellt. Irgendwo zwischen Chillwave/step/etc, Dreampop und Ambient.

Peaking Lights

Eine Paar aus Wisconsin schmiedet und lötet neue Instrumente um daraus elektronisch angehauchte Tracks zum Leben zu erwecken. Gabs so noch nicht im einzelnen, gibts jetzt schon. Auf Youtube schon länger, jetzt neu als Debüt und Anfang 2012 kommt schon Album Nummer #2. Gehört sicher mit zu den hörenswerten Dingen 2011.

facebook



 

Tycho

Eine kleine Synthesizermelodie. Damit fängt es meistens an. Dann setzt der Bass und ein schleppender Beat ein. „Mit eigens produzierten Samples oder im Freien aufgenommenen Feldaufnahmen verpasst Scott Hansen alias Tycho dann seinen Tracks genau diese mystische und hypnotische Stimmung, die einen in das Tycho-Universum hineinsaugt und lange nicht mehr ausspuckt“ (FM4). Auch schon wieder fein. Nebenbei ist Tycho noch Betreiber des tollen ISO50 Blogs. Tycho kommt im übrigen vom Astronom Tycho Brahe. Passt zum Klangbild. Boards of Canada. Surf.

Webseite






Purity Ring

Seitenprojekt zweier Mitglieder der New Yorker Band „Gobble Gobble“ (hier schon mal vorgestellt der ein oder andere Track). Begeisternde Tracks – wilde Zitate und Fragmente von Pop treffen auf Breaks und Drops. Kurz einhören und dann vereinnahmt werden.

myspace



 

Silver Swans

Wunderbar verhuschter Dreampop aus San Francisco. Mädchenmusik von Mädchen für alle im Advent.

myspace



 

Regal Safari

Erschaffen mit ihren Soundlandschaften brücken um dem Alltagsgeschehen zu entkommen. Die Debüt EP RGLSFR erschien im Sommer. Ist das nun Chillstep? Only weist bei 1:30 einen Blake’schen Drop auf. Auf jedenfall ist es gut. Download frei über das „Pfeil runter“ Symbol von Soundcloud.

soundcloud



 

Blanck Mass

Zum Abschluss gibt es noch epische Musik. Nicht internet-episch sondern analog-episch. In den Fußstapfen von Morricone und Carl Sagan. Das ebenso Blanck Mass Album genannte Album des Fuck Buttons Mitglied Benjamin John Power ist neoklassische Orchestralgewalt. Würde Gott die Schöpfung neu verfilmen, wäre dies sein Soundtrack. Chernobyl ist fast noch epischer als Roly Porters Arrakis.

bandcamp



 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos & Musik: Herbstderbst

8 Nov

Holy Other, Koreless & Raziek tanzen auf dem Blockstrom

 

Koreless = Postdubstep | Holy Other = Witchhouse | Raziek = RnB-Drummachine. So könnte man die  Klassifizierung der drei genannten Künstler vornehmen. Gemeinsam haben sie, dass sie im Lauf des Jahres in Erscheinung getreten sind und dass sie innovativ die vorhandenen Stilmittel ihres jeweiligen Genres ausreizen und Grenzen überschreiten. Eingebettet sind diese Klanglandschaften in Fotografien aus dem „Doost“. Der Doost ist ein Naturschutzgebiet im nördlichen Oberpfälzer Wald, genauer gesagt nahe dem Städtchen Floss. Ein kleiner Bach, die Girnitz, fließt unter metergroßen Granitmurmeln dahin. Relikte der nacheiszeitlichen unterirdischen Wollsackverwitterung und kein Teufelswerk. Aber ein schöner abgeschiedener Ort allemal.. noch nicht das perfekte Licht auf den Bildern, aber es hat gut getan diesen Ort mal wieder aufzusuchen. Beim Finish hab ich mich nach verschiedenen Vintage und gecrossten Serien wieder an meinen klassischen Landschaftsfotografien wie jenen aus Island orientiert.

 

Bei den Bildern handelt es sich um 1200 Pixel breite Panoramaaufnahmen, ein Öffnen in neuen Tabs wird empfohlen.

 

 

 

 

Holy Other

Ein Producer aus Manchester… man könnte die Musik als angewitchten Downtempo R&B 2-Step bezeichnen. Ein erfolgreiches Nachspiel der Witchhouse Welle – auch die visuelle Kommunikation kokettiert mit deren Symbolen. Veröffentlicht wird auf dem TRI ANGLE Label. Im frühen 2011 erregten seine Tracks größeres aufsehen – der Herbst ist vermeintlich die optimale Jahreszeit sich diesem Sound wieder hinzugeben. So drone.

 

Koreless

Bei Koreless handelt es sich um einen der gerade wie aus dem Boden sprießenden Post-Dubstep / Poststep Producer. Er stammt aus Glasgow und produziert minimale aber doch vereinnahmende Tracks die einen aus dem Alltag in eine andere Welt entführen können. Das Zitat von Gilles Peterson (Radio 1) unterstreicht die Ambitionen des 19 Jährigen Künstlers: „Remember when you first heard James Blake and Ramadanman? Well, remember this is where you first heard Koreless“.

 

Raziek

Von den herbstlichen Klängen noch einmal zurück in den ausklingenden Sommer mit der „Love & Bass EP“ von Top Billins Raziek. Drum Machine trifft Bass trifft R&B Samples. So kommen fast alle momentanen Entwicklungstendenzen elektronischer Musik, von Footwork bis Rythm&Blues Revival, in dieser EP zusammen. Vertraute Klangbilder treffen auf innovative Arrangements. Kann durchaus gefallen – ob diese art Musik wirklich nachhaltig ist oder zukünftig etablierte Stilelemente elektronischer Musik vorwegnimmt bleibt abzuwarten. Aber wer hätte 2006 gedacht das Dubstep 2011 Allgemeingut sein würde…

 

 

 

 

Musik: Von wegen Indie ist tot…

27 Okt

Geschmacksverstärker am Samstag!

Am Samstag den 29.10.2011 findet nun wohl zum wirklich letzten Mal der legendäre Geschmacksverstärker im Bonner Nyx statt. Unter der Regie von DocIntro Volker wird zum finalen Indiewalzer unter dem schaurig-schönen Deckenschmuck des Nyx geladen. Vor fast genau fünf Jahren, am 26.10.2006 startete die Partyreihe. Geschmacksverstärker war immer Familie und Wohnzimmer in einem. Meet and greet. Nachdem der Doc seinen Lebensmittelpunkt aus Bonn verlegt hat, wird zum letzten mal familiär und freundlich gefeiert – ab 23Uhr – zu Indie von heute und den letzten fünf Jahren.

Nostalgie in Bild & Text:

(Vor)letzter Geschmacksverstärker mit Lesung Weisbrod/Volkmann/Friebe

Natriumglutamat am letzten Bar Ludwig Wochenende

Fotos von Bonn und der Geschmacksverstärkerfamilie

Bei all dem darf die Hymne der Party nicht fehlen: The Gadsdens mit Lent

Neues Hören & Runterladen

Der Geschmacksverstärker wird so zu einer Legende der Bonner Nachtkultur. Aber für die nächste Generation treuer Indie-Hörer gibt es nach wie vor neues zu Entdecken. Dubstep und Elektro ist eben nicht alles. Irgendwie passt von Hand gemachte Musik auch zum Herbst. Daher hier ein paar Tracks, die das Potential haben in den kommenden Wochen ein wenig auf private Rotation zu gehen. Firehorse mit schönen Indieballaden, Ricky Eat Acid mit ONLY GIRL (eine kleine Hymne nachdem es Jamie XX im Factmix verarbeitete), die Senkrechtstarterin Sleep ∞ Over und viele weitere Bands und Künstler mit dem gewissen etwas, das sie aus der Masse herausragen lässt. Durchhören kann sich lohnen! Per „DL“ können die meisten der vorgestellten Lieder auch direkt heruntergeladen werden. Surf.

Firehorse – Our Hearts | DL

Ricky eat Acid – ONLY GIRL | DL

Ski Lodge – A Game

Summer Camp – Better Off Without You | DL

Sleep ∞ Over – Romantic Streams | DL

Mirror Mirror – Sick City | DL

Waterstrider – Constellation | DL

French Films – Convict | DL

Gardens & Villa – Star Fire Power | DL

The Touch – Sermon | DL

Musik: Elektronische Herbstoffenbarungen

19 Okt



 

Avantgardistische Musik…

…nennt man das Ganze beim Elevate Festival 2011, das kommendes Wochenende in Graz stattfindet. Spannend was der Oktober (in manchen Fällen auch das Jahr 2011 an sich) an musikalischen Eindrücken so hergibt: Herbstliche Alben und Veröffentlichungen aus dem Mischungskosmos von Poststep | FutureBass | Elektro | DarkHouse | Footwork. Im Anschluss gibt es noch einen kleinen Mix meinerseits. Ein ein wenig augenzwinkerndes aber durchaus ernstes Geschäft: Nepomuk. – Reminiscence Mix. A Link To The Past. Future Bass Re-Sample Dance.

 

Rustie

Album: Glass Swords | Label: Warp Records

EinSatz: Feuerwerk in himmlischen Sphären X harte Drops X Nintendo Adventure

 

 

Martyn

Album: Ghost People | Label: Brainfeeder

EinSatz: Wird dem innovativen Vorgänger „Great Lengths“ durchaus gerecht

 

 

Morphosis

Album: What We Have Learned | Label: Morphine Records

EinSatz: Im Frühjahr veröffentlichte, leicht zu übersehende elektronische Perle

 

 

Sandwell District

Album: Feed-Forward | Label: Sandwell District

EinSatz: „Some people dont understand what i mean when i say dark. They think of horror films but when i say dark i mean this!“

 

 

Kuedo

Album: Severant | Label: Planet Mu

EinSatz: Poststep Juke und alles sonst was Planet Mu zu bieten hat

 

 

Machinedrum

Album: Room(s) | Label: Planet Mu

EinSatz: Oldschool Breaks und Newschool Elektrifizierung bedeuten Innovation

 

 

Nepomuk. – Reminiscence Mix

download

Tracklist

#1 Out Of Control feat. Paul Parker - Wolfram 
#2 Hover Traps - Rustie 
#3 Touching Transform - Pictureplane 
#4 Underground Stream - Araabmuzik 
#5 City Star - Rustie 
#6 Lift Off - Araabmuzik 
#7 Let It Go - Araabmuzik 
#8 Death Mountain - Rustie

 

%d Bloggern gefällt das: