Archiv | Uncategorized RSS feed for this section

Portraitfotografie: Der Karner von Chammünster

12 Mrz

Historische Totenschädel im Beinhaus

Eine makabere Besonderheit weißt die Kirche von Chammünster nahe Cham in der Oberpfalz auf: Das einzige Beinhaus in weitem Umkreis, das noch mit Knochen gefüllt ist. Die Pfarrei ist eine der frühesten urkundlich erwähnten in der Gegend (975). Eindrucksvoll spiegelt die große dreischiffige Kirche aus dem 15. Jahrhundert mit ihren knapp Hundert mittelalterlichen Grabplatten von Adeligen die frühere Bedeutung wieder. Fotografisch am interessantesten ist – für mich – aber der ehemalige Karner. Die Oberpfalz wechselte während der Reformation mehrmals die Religion – unter calvinistischem Einfluss wurden viele Begräbniskulte wie etwa Beinhäuser verboten und die entsprechenden Gebäude auf den Friedhöfen zerstört. In den mittelalterlichen Karnern / Beinhäusern wurden die Knochen vor längerer Zeit Verstorbener aufbewahrt – sobald der meist um die Kirche angelegte Friedhof nicht mehr genügend Platz für neue Gräber bot. Die Knochen wurden ausgekocht und meist durch eine Luke in ein unter Bodenniveau liegendes Gewölbe hinabgewörfen. Bei der Zerstörung des Karners in Chammünster wurde in calvinistischer Zeit nur die oberirdischen Gebäudeteile zerstört, der Raum mit den Knochen wurde verschüttet, blieb aber erhalten und geriet in Vergessenheit. Erst im 19. Jahrhundert wurde er wiederentdeckt. Man zählte mehrere Tausend Totenköpfe und Knochen, ein Teil davon wurde begraben, der Rest aufgeschichtet. So sind heute neben der Aussegnungshalle in einem Tonnengewölbe noch 5000 Schädel und links von der Aussegnungshalle in einem unter Bodenniveau liegendem Raum die aufgeschlichteten Knochen zu sehen. Ein makaberer Ort – und eine Erinnerung daran, dass der Umgang mit dem Tod im Mittelalter ein anderer und alltäglicherer war als heute. Der nächstgelegene noch mit Knochen ausgestattete Karner ist meines Wissens in Melnik am Zusammenfluss von Moldau und Elbe nördlich Prag.

Die Kirche von Chammünster und das Kreuzrippengewölbe:

bildraum mixtape #7: Nepomuk. – Der Rote Ritt

8 Mrz

Burial | Caribou | Four Tet | Roman Flügel | Efdemin | Isolée | Ikonika | Martyn | Miguell Campbell | Schatrax | Scuba | Sandwell District | Blondes | Andy Stott

Ein Hoch auf die 125!

Nach Chillwave und Indie geht es wieder in elektronische Gefilde. House, Future Bass und UK House geben sich die Klinke in die Hand. Altes und Neues fusionieren zu einem düster angehauchtem Treiben. Das Werk an sich ist relativ spontan entstanden. Rohheit als Stilmittel. Dabei sind neue und alte Helden – die englische Musiklandschaft prägende wie Burial, Ikonika, Caribou, Four Tet und Scuba ebenso wie klassische (Deep)House Künstler wie Efdemin, Roman Flügel und Isolée. Das Zentrum bildet Something Special von Miguell Campbell – ich bin einfach anfällig für eingängige Vocals. Zum Ende hin wird die Leichtigkeit dieser Zeile aber nochmal schön durchgeschüttelt. Denn nichts bleibt wie es ist.

– free download –

Tracklist

#01 | Burial – Loner
#02 | Schatrax – Overcome
#03 | Efdemin – Night Train
#04 | Roman Flügel – Rude Awakening
#05 | Isolée – Thirteen Times An Hour
#06 | Levon Vincent – Impression of a Rainstorm
#07 | Martyn and Mike Slott – All Nights
#08 | Ikonika – World on Mute
#09 | Miguell Campbell – Something Special (Original Mix)
#10 | Four Tet – Plastic People
#11 | Caribou – Sun (Midland Re-Edit)
#12 | Locked Groove – Drowning
#13 | SCB – Hard Boiled VIP
#14 | Sandwell District – Hunting Lodge
#15 | Blondes – Pleasure (Andy Stott Remix)

 

 

bildraum mixtape #5: Nepomuk. – Nebelhorn Mix

17 Nov

Die Quartalsessenz Londoner Klubmusik

– download –

Mein zweiter Vorname gibt sich mal wieder die Ehre. Nepomuk. Das Nebelhorn Mix schließt ungefähr da an wo Mix Nummer #2 im April aufgehört hat: „Während sich in Deutschland Dubstep gerade etabliert, ist die Entwicklung vor allem in der englischen Hauptstadt schon wieder einen Schritt weiter. Post-Dubstep, Future Bass, New Garage und zuletzt auch Footwork beeinflussen die Neuerscheinungen.“ qed. Jetzt, mehr als ein halbes Jahr später, war es an der Zeit sich den Entwicklungen des Sommers zu stellen und in einem neuen Machwerk zu vereinen. Bei Footwork und Juke hab ich das Gefühl, dass sich das ganze im Beatsandkasten eher wieder ausgespielt hat… Der neue R&B (nicht zuletzt durch Jamie Woon etabliert) dagegen scheint weiter auf dem Vormarsch zu sein… so auch in einigen Vocaltracks auf dem Nebelhorn Mix. Post-Dubstep wurde bunter und weniger ernst, Futurebass, New Garage, UK Funky und UK House mischen immer noch gut mit. Es tut sich viel an verschiedenen Richtungen und ständig tauchen neue Namen auf in der Producer Szene – man könnte meinen das Ganze befindet sich in einer Orientierungsphase vor dem nächsten großen Ding. Vielleicht noch ein paar Worte zum Mix: Der Beginn ist eher ruhig, baut sich auf wie der Abend in einem Club um dann in UK Funky & House Beats überzugehen. Die Hinleitung läuft viel über die Poor Spirits Tracks – ich mag Instrumentals & diese unbeschriebenen New Yorker. Ricky Eat Acid’s Track „ONLY GIRL“ mit Rihanna Sample  gewann durch das Jamie XX Fact Mix an Popularität. Scuba, Zomby, Martyn – dazu muss man nicht viel sagen. Berlin grüßt London mit „Fratzengulasch“. Ramadanman ohrwurmt unter seinem Drittkünstlernamen „Maurice Donovan“. Danach paar aktuelle Sachen gemischt u.a. mit dem Rückgriff auf Speed-Garage aus den 90ern (RIP Groove). A1 Bassline verabschiedet sich vom Credo seines Namens und produziert House. Joyce Muniz ist die österreichische Antwort auf MJC. Am Schluss kommt noch ein 2010er Remix von Blawan mit schönem „Geklöppel“, einer meiner 2011er Album Favoriten (Kuedo) und der gute alte Robot Koch macht Feierabend.

Tracklist

 #01 Poor Spirits - ROLL
 #02 Poor Spirits - VVOVV
 #03 Ricky Eat Acid - Only Girl
 #04 Poor Spirits - Offering
 #05 Caribou - Leave House (Ikonika Remix)
 #06 Scuba -Tense
 #07 Roche - Calcine Vibration
 #08 Zomby - Mozaik
 #09 Martyn - We Are You In The Future
 #10 Scuba - Adrenalin
 #11 Die Vögel - Fratzengulasch
 #12 Martyn & Mike Slott - All Nights
 #13 Maurice Donovan - Call My Name
 #14 A1 Bassline - Buoyancy (Original Mix)
 #15 Addison Groove - And We Drop
 #16 Raziek - Love That Thing
 #17 Paul Woolford & Psycatron - Stolen (Original Mix)
 #18 Jon Convex - Streetwalk
 #19 Double 99 ft. Top Cat - RIP Groove
 #20 Sully - Let You
 #21 Eliphino - More Than Me
 #22 Tahloula - We Play House (M.A.N.D.Y.'s Sweatbox Remix)
 #23 Fur Coat & Argenis Brito - Space Ballad (TEED Remix)
 #24 Joyce Muniz - Malicia (ft. Sketch)
 #25 The 100 In The Hands - Pigeons (Blawan's Bare Bone Remix)
 #26 Kuedo - Truth Flood
 #27 Robot Koch - Nitesky



Free: Cities Aviv – Digital Lows

5 Mai

Das ganze Album. Float On!

Vor vier Wochen wurde hier vom Indie-Chillwave-Rapper Cities Aviv berichtet. Sein Album „Digital Lows“ ist nun erschienen und kann auf seinem Tumblr-Blog kostenlos heruntergeladen werden (Link). Einige der Tracks sind in ihrer warm-melodischen Stimmung durchaus empfehlenswert. Der Schlusstrack „Float On“ ist aber nach wie vor mein Favorit. Surf!

Promo. Oder so was ähnliches:

Von Indie bis Tronic – Roundup Februar 2011

1 Mrz

 

Four Tet | Gold Panda | Solar Bears | Wolfram | Cassette Culture

Architecture in Helsinki | Wyve Oak | Sonny & the Sunsets


Debütanten & Neuveröffentlichungen

Neues Material, neue 12″, Debütalben etc. präsentieren die in diesem Beitrag vorgestellten Künstler noch dieses Jahr. Was bringt der Frühling  an potentiellen Überraschungen?Wie setzen Fourt Tet und Gold Panda ihre erfolgreichen 2010er Scheiben fort? 2010 war musiktechnisch ein beeindruckendes Jahr: Um diese Zeit machten Caribou, Beach House und Broken Bells von sich Reden. Man darf gespannt sein was 2011 so in petto hat… Indie macht hier den Anfang, Tronic das Omega:

 

Sonny & The Sunsets - I wann do it
Wye Oak - Civilian
Architecture in Helsinki - Contact High
Wolfram - Fireworks (feat. Hercules LA) (Agebjorn rmx)
Solar Bears - Cub (Keep Shelly in Athens rmx)
Gold Panda - Marriage (Star Slinger rmx)
Cassette Culture - Adventure
Four Tet - Pinnacles
%d Bloggern gefällt das: