Das Mysterium des Bonner Studentenbrunnens

24 Dez

Tännesberg – Bonn – Mayen

Studentenbrunnen in Bonn (1913)

Zwischen Café Blau, Blow Up und Universität liegt ein wenig versteckt der Bonner „Studentenbrunnen“. Jeder der mit mir in dieser Ecke Bonns unterwegs ist, wird früher oder später von mir auf diesen Brunnen hingewiesen. Denn der Brunnen ist eine direkte historische Verbindung zwischen meinem Heimatort Tännesberg und Bonn. Und so verlangt die Vergangenheit bei jedem Vorübergehen nach einer Anekdote: Dieser Brunnen wurde von einem Bildhauer geschaffen, der wie ich in Tännesberg geboren wurde, aber im Rheinland künstlerisch wirkte. Der Studentenbrunnen in Bonn wurde 1913 errichtet und lädt besonders im Hochsommer durch die schattige Ruhe des Seitenhofes zu einer Atempause im pulsierenden Stadtleben ein. Der Brunnen befindet sich hier:

Auf den Spuren von Carl Burger

Der Name des Bildhauers und Kunstprofessors ist Carl Burger. Sein Hauptwerkstoff waren die Basalte und Tuffe der Eifel. Er gilt als einer der Erneuerer der Skulptur in Deutschland und am Ende seines Wirkens zeigte er eindeutige expressionistische Tendenzen. Carl Burger wurde 1875 in Tännesberg in der bayerischen Oberpfalz geboren und starb 195o in Mayen. Durch Mayen wird die bedeutungsschwangere oberpfälzisch-rheinische Kunstbeziehung noch weiter intensiviert: Denn Mayen ist ein Herkunfts-Epizentrum einiger Bonner Gewährsleute.

Carl Burger begann seine Ausbildung 1889 an der Schnitzschule in Partenkirchen. Danach studierte er von 1891-1893 an der Königlichen Kunstgewerbeschule München. Anschließend arbeitete er als dekorativer Bildhauer unter Prof. Felix Pfeifer. 1904 kam er als Lehrer für Plastik an die Kunstgewerbeschule Aachen. Ab 1921 war Prof. Burger in Mayen tätig. Er gründete die Mayener Steinmetz-Fachschule und war deren erster Direktor. Er arbeitete mit bodenständiger Basaltlava. Andere Wirkungsstätten waren  Aachen, Koblenz, Bitburg, Malmedy, Eupen, Rheinbrohl, Brühl und Köln. (Quelle: wikipedia)

Jesus wird ans Kreuz genagelt (1925)
Relief von Carl Burger
Expressionismus auf dem Lande
Sehr schlechter Zustand
Verschwendung?

 

Aber auch nach Tännesberg kam der Sohn der Ortes zurück. Carl Burger gestaltete die Reliefs des Kreuzweges zum fast 700m hohen Schlossberg (weitere Informationen). In Mayen wird das Andenken an den Kunstprofessor im Namen der Berufsbildenden Carl Burger Schule erhalten (weitere Informationen). Tännesberg, Bonn, Mayen – überall finden sich Spuren von Carl Burger. Und ich werde nicht müde sein, diese Anekdote  jedem zu erzählen, der mit mir in die Nähe des Studentenbrunnens gelangt.

Carl Burger Forum in Mayen (Denkmal, 2003 eingeweiht)
Schängelbrunnen in Koblenz (1940)
Kreuzweg in Malmedy (1913)


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: