Ein Gedicht

23 Apr

Ich will an dieser Stelle auch hin und wieder zusätzlich zu den Fotografien ein paar alte geschriebene Dinge wieder der Öffentlichkeit präsentieren. Den Anfang macht dieses kleine Gedicht aus dem Januar 2003.  Erinnerungen eben. Damals wurde von einem Freund die Seite „JustThink“ aufgebaut, wo es eine rege Schreibtätigkeit an Gedichten, Geschichten und Gedankenspielereien von Gleichaltrigen gab. Teilweise sind die dort veröffentlichten Werke persönlich sehr berührend und sollten nicht in Vergessenheit geraten. Wer sich ein bisschen einlesen will, kann sich einfach registrieren und dann eintauchen in die Gedankenwelt junger Menschen kurz nach der Jahrtausendwende.

Unsichtbare Mauern

mauer

 Unsichtbare Mauern

 

Unsichtbare Mauern stehn ringsum

keiner reißt sie ein

meine Lippen bleiben stumm,

kann mich nicht von selbst befrein

führe mich zurück ans Licht

aus der Nacht in die ich sank

zeig mir wie man Mauern bricht

mein Vertrauen ist dein Dank!

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: